Akai MPK miniplay

Beobachter

Standalone Mini USB Keyboard Controller

  • sehr kompakter Keyboard Controller für unterwegs
  • 25 anschlagdynamische Synth-Action Mini-Tasten
  • 8 hintergrundbeleuchtete Pads mit Note Repeat und Full Level Funktion (x2 Bänke)
  • 4 Reglern zum Editieren interner Sounds oder Parameter (x2 Bänke)
  • 128 integrierte Sounds und 10 Drum Kits
  • eingebauter Lautsprecher
  • OLED Display
  • Pitch- / Modulation Joystick
  • Arpeggiator
  • 3,5 mm Kopfhörerausgang
  • 6,3 mm Sustain Pedal Eingang
  • USB-Port
  • Stromversorgung: 3x AA-Batterien oder USB-Bus-Power
  • Abmessungen: 312 x 172 x 46 mm
  • Gewicht: 450 g
  • inkl. ProTools First, Akai Pro MPC Essentials, AIR Music Tech Hybrid 3 und SONiVOX Wobble (Download)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Bright Piano
  • Clavinet
  • E-Piano 1
  • E-Piano 2
  • Funky Synth
  • Grand Piano
  • Organ 1
  • Organ 2
  • Vibraphone
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Aftertouch Nein
Pitch Bend / Modulation Ja
Drehregler 4
Fader 0
Pads 8
Display Ja
Anschluss für Sustainpedal Ja
USB Anschluss Ja
Netzbetrieb Nein
Batteriebetrieb Ja
Bus-Powered Ja

Controller und Workstation

Der Akai MPK miniplay Mk2 ist die Stand-alone-Version des MPK mini Mk2 Controllers. Knapp so groß wie ein DIN-A4-Blatt bietet der MPK miniplay 25 anschlagdynamische Tasten zum Spielen von Softwareinstrumenten, 8 MPC-Drum-Pads mit Hintergrundbeleuchtung für Drums und Samples, 8 frei belegbare Regler zum Steuern von DAW- oder Synthesizerfunktionen sowie einen vollwertigen Arpeggiator. An den PC oder Mac angeschlossen wird der MPK miniplay mittels eines gewöhnlichen USB-Kabels. Auf der Rückseite befindet sich ein Klinkeneingang für ein handelsübliches Sustain-Pedal - ein Feature, das in dieser Größen- und Preiskategorie nicht selbstverständlich ist. Außerdem lässt sich der MPK miniplay auch ohne Computer benutzen. 128 mitgelieferte Sounds sowie 10 Drum Kits eigenen sich ideal zum Jammen, Performen oder Produzieren unterwegs. Die Wiedergabe erfolgt wahlweise über einen Kopfhörerausgang oder einen eingebauten Lautsprecher. Mit etwa 32 x 18 cm Grundfläche und weniger als einem Kilogramm Gewicht passt der MPK miniplay zudem in wirklich jeden Rucksack.

Kleiner Alleskönner

Mit 25 Minitasten umspannt die Klaviatur des MPK miniplay 2 Oktaven, welche per Soft-Button jeweils 4 Oktaven hoch oder runter transponiert werden können. Im Lieferumfang enthalten ist ein Softwarepaket, das den MPK miniplay Editor zum Einstellen der Pad- und Potibelegungen beinhaltet und mit dem AIR Hybrid 3 und SONiVOX Wobble zwei klassische Software-Synthesizer mitbringt. Die Pads können per MIDI normale Notenbefehle abgeben, sie lassen sich jedoch auch auf Program-Change-Kommandos umschalten, um etwa Software-Funktionen in der DAW oder in Plugins zu steuern. Das Mapping der Pads und Potis wird auf zwei Bänken gespeichert, sodass sich gleich noch eine zweite Belegung hervorzaubern lässt, was den Nutzen erheblich vergrößert. Der Arpeggiator bietet Notenwerte von 1/4-Note bis 1/32-Triolen und 7 Modi sowie einen Tap-Knopf um das Tempo einzuklopfen. Anstelle von Pitch- und Modwheel findet sich ein Zwei-Achsen-Joystick, der diese Parameter steuert.

Unterwegs oder auf der großen Bühne

Der MPK miniplay ist ein idealer Einstieg für Neulinge in die Welt der Studio-MIDI-Controller. Auf kleinem Raum und für wenig Geld bietet er alles was man brauchen könnte in einem robusten Gehäuse und mit einem umfassenden Software-Paket. Außerdem ist die Mobilität des miniplay konkurrenzlos und so eignet er sich ideal als Controller für unterwegs. Ob in der Bahn, im Flugzeug oder im Garten - der MPK miniplay lässt sich überall hin mitnehmen und auf kleinstem Raum benutzen. Auch Live macht er eine gute Figur, etwa um Samples oder Backing-Tracks in Ableton abzufeuern. Die Potis bieten sich an, um dynamische Lautstärke- und Filterfahrten vorzunehmen.

Über Akai Professional

Die Marke Akai Professional hat ihren Ursprung im japanischen Traditionsunternehmen Akai, das zum Zeitpunkt seiner Gründung 1929 zunächst Elektromotoren und etwas später auch Tonbandgeräte und Hi-Fi-Produkte herstellte. Spätestens seit 1988 steht der Name Akai schließlich aber auch für Hip-Hop wie kaum ein anderer. Mit der Entwicklung des ersten MIDI-Production-Centers, oder kurz MPC, das in Zusammenarbeit mit Roger Linn entstand, gelang Akai ein legendärer Wurf: Das MPC prägt den Sound von Hip-Hop- und Elektromusik noch bis heute maßgeblich. Bekannte Nutzer der MPC-Reihe sind u. a. DJ Shadow, Eminem und Kanye West. Heute ist Akai bekannt für seine robusten und vielseitigen USB-MIDI-Controller, zu denen nicht zuletzt die langlebige APC-Reihe von Ableton-Controllern gehört.

Treuer Begleiter

Beats bauen in der Bahn, Komponieren im Flugzeug oder Live-Performances im Club - der MPK miniplay ist stets ein treuer Begleiter, der nicht so schnell an seine Grenzen stoßen wird. Das flexible Mapping macht ihn für viele Anwendungen denkbar und dank seiner unschlagbaren Portabilität gibt es keinen Grund, ihn nicht auf eine Reise mitzunehmen. Wer einen professionellen USB-Midi-Controller mit Standalone-Funktion zum Einsteigerpreis sucht und viel unterwegs ist, wird mit dem MPK miniplay von Akai lange seine Freude haben.

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

AKAI Professional MPK miniplay
72% kauften genau dieses Produkt
AKAI Professional MPK miniplay
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
111 CHF In den Warenkorb
Arturia MicroFreak
3% kauften Arturia MicroFreak 277 CHF
Korg Volca FM
2% kauften Korg Volca FM 133 CHF
Korg NTS-1
2% kauften Korg NTS-1 115 CHF
Behringer MS-1-BK
1% kauften Behringer MS-1-BK 311 CHF
Unsere beliebtesten Synthesizer
56 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Mini-Neuling mit eng definierter Zielgruppe
de Kèr, 16.11.2018
Neben der Hauptaufgabe ?Songs arrangieren? hat mein Masterkeyboard immer auch den Zweck, mich darauf zwischendurch klimpern zu lassen. Wollte ich dazu auch die passenden Töne hören, hieß das bisher: Masterkeyboard einstecken, MainStage auf, irgendeinen sinnvollen Sound auswählen und los. Das verbrauchte Zeit und wertvolle Computer-Ressourcen. Als Akai den MPK Mini play vorstellte, zögerte ich nicht lange und bestellte vor. Die eingebauten Sounds schienen genau die Lösung für mein Problem zu sein! Und dazu noch Pads, mehrere Potis, einen Pedaleingang und einen Joystick für Pitchbend und Modulation. Alles Features, die ich bei meiner M-Audio Keystation Mini 32 vermisste.
Als der Mini play endlich ankam, war ich gespannt wie ein Flitzebogen. Beim ersten Anschalten ließ sich festhalten, dass die Bedienung pupseinfach ist. Viel falsch machen kann man hier nicht, aber leider auch nicht viel anpassen. Die Sounds sind General-Midi-Standard-Sounds und bieten nichts Weltbewegendes, sind aber OK. Mit einigen qualitativen Außreißern nach oben und unten in etwa das, was man von einem 129-Euro-Keyboard erwarten kann. Die Tastatur wirkt etwas klapperig und hat einen nicht besonders definierten Anschlag. Die eingebauten Lautsprecher sind so schwachbrüstig, dass sie sich nur sehr schwer gegen das Klappern des Plastiks durchsetzen können. Der Pegel des Kopfhörerausgangs ist da nicht viel besser.

Trotz dieser Mängel: Zum Jammen oder einfach nur Herumklimpern, zum Tonleiterüben oder Ideenfinden ist der Mini play großartig. Die Filter klingen nicht schlecht, ebenso Reverb und Chorus. Die Drumsets sind einfach zu spielen und Attack und Release lassen sich schnell bearbeiten. Vor Allem ? und das wird nirgends erwähnt ? ist das Keyboard zweifach multitimbral: Die Keyboard-Sounds können gleichzeitig mit den Drumsounds gespielt werden. Man kann also auch zu zweit damit experimentieren.
Als Masterkeyboard tut das Mini play natürlich ebenfalls seinen Dienst; mit Logic stimmen allerdings die Tastenbelegungen nicht ganz. Dass ich noch nicht herausgefunden habe, wie ich sie ändere, ist aber wahrscheinlich (hoffentlich) meiner eigenen Doofheit zuzuschreiben.

Klar, manche sagen: ?Es ist weder ein besonders gutes Masterkeyboard noch ist es ein besonders guter Tonerzeuger. Also kaufe ich ihn nicht als Masterkeyboard und nicht als Soundmaschine.? Das hat seine Berechtigung, aber dafür ist der Mini play nur eines von meines Wissens nach zwei Geräten, die überhaupt beides vereinen. Der einzige Konkurrent ist der Korg Triton taktile 25, aber der ist auch 120 Euro teurer.

Insofern mein Fazit: Auf dem Schreibtisch oder (dank Batteriefach) auch unterwegs ein 25-Tasten-Keyboard immer dabeihaben und einfach drauflosspielen ist jetzt möglich ? und zwar zum vergleichsweise kleinen Preis. Vorausgesetzt, man sieht über kleine Schwächen bei der Verarbeitung und beim Sound hinweg.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Eierlegende Wollmilchsau
NitzerCure, 27.11.2019
Erst war ich doch etwas abgeschreckt durch die Testberichte wegen der angeblich schlechten Soundqualität der On-Board Klänge. Aber nach dem ersten Tests war klar, dass die Sounds sich gut anhören - natürlich sollte man nicht zu viel vom On-Board Lautsprecher erwarten. Das größte Manko für mich ist jedoch , dass nur 128 Patches für die Klänge zur Verfügung stehen - welche auch nicht auszuwechjseln sind. Hioer hätte ich mir 256 oder mehr Klänge gewünscht - diese künstliche Limitierung des Speichers konnte ich schon bei der Eletribe 2 nicht nachvollziehen. Sowas ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Die Miniatur-Groovebox verfügt mit dem 808 Drumsound usw. für einen Elektronik-Musiker wie mich über amtliche Drums. 20 der patches eigenen sich auch für meine Art der Musik - ach könnte man die restlichen nur runterwerfen und ersetzen durch das was man wirklich braucht! Der Arpeggiator ist einfach zu bedienen. Die Pads haben noterepeat. Einfach Filterfahrten sind mit den Sounds möglich - der Sweetspot liegt etwas merkwürdig aber nicht unangenehm - einfach anders als ich es von meinen 150 anderen Synthies her kenne. Ein Sustainpedal kann man zusätzlich anschließen. Midi nur über USB. Es gibt einen Editor für MAC und PC. Das Minidisplay ist gestochen scharf , gut und witzig (8-bit feeling). Für den Preis gibts nichts zu meckern. Aber einiges hätte man schon besser machen können (Eigene Patches oder ROMpler-Soundsets z.B.)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Super für Unterwegs oder für Zuhause
Gabriel95, 17.11.2019
Habe mir dieses Keyboard bestellt da ich sehr oft aus Gesundheitlichen Gründen unterwegs bin (Rehaklinik und Krankenhaus) aber nicht auf das musizieren und produzieren von eigener Musik verzichten kann, und wie soll ich sagen.
Das Akai MPK hat mich mehr als nur zufrieden gestellt.

Pro:
+ Minimal Größer als ein A4 Blatt.
+ 128 Integrierte Sounds, Grand Piano, Honky Tonk etc.
+ Für den Normalen Betrieb als Keyboard ist kein PC Erforderlich, man kann direkt nach dem auspacken losspielen.
+ Hochwertig Verarbeitet.
+ Guter Anschlag der Tasten
+ Kleiner Lautsprecher Integriert, Ton allerdings sehr Bescheiden, empfehle verwendung von Kopfhörer oder externem Lautsprecher!
+ Unendliche Möglichkeiten per Midi Betrieb.
+ Drum Pads für Beats, etc
+ Erweiterte Konfiguration mittels Software möglich.
+ Pitch Funktion, Oktav Down/Up Funktion.

Contra:
- Die Ausgabe der Lautstärke über den Kopfhörer Anschluss könnte Lauter sein und mehr Bass gebrauchen.

Fazit: Für mich als Musiker und Produzent erfüllt dieses Keyboard alle meine Anforderungen, und wird mich in Zukunft hoffentlich nicht im Stich lassen, egal wo ich es nutzen werde, Krankenhaus, Reha, oder Zuhause.
Für einen Preis von derzeit 105€ Einfach Unschlagbar und kann es nur Weiterempfehlen.

Vielen Dank
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Für den Preis OK.
nunoize, 02.03.2020
Mehr kannst du für den Preis nicht erwarten.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
111 CHF
Inkl. MwSt. zzgl. 15 CHF Versand
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Masterkeyboards
Mas­ter­key­boards
Der Markt bietet eine verwirrende Vielzahl an Modellen von Mas­ter­key­boards. Unsere Übersicht verschafft Ihnen den Überblick.
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(3)
Kürzlich besucht
Behringer 140 Dual Envelope/LFO

Behringer 140 Dual Envelope/LFO; Eurorack Modul; zwei unabhängige analoge ADSR-Hüllkurven; für jede Hüllkurve: manueller Trigger-Taster, Gate-Eingang, Fader für Attack, Decay, Sustain und Release, 2 Signalausgänge und invertierter Ausgang; analoger LFO mit 5 Wellenformen; Fader für Frequenz und Delayzeit; drei Frequenzbereiche...

Kürzlich besucht
Novation Launchkey 49 MK3

Novation Launchkey 49 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 49 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

Kürzlich besucht
Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA

Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA DMX, 60 W LED, 50 cm; Dekorationselement für Bühnen, Clubs und Events; stabile Metall-Konstruktion; beleuchteter Reflektor mit einzigartigem Look; Technische Daten: Lichtquelle: 60 Watt RGBA 4in1 LED; Ansteuerung: DMX (4/6/8 Kanäle), Master / Slave,...

(1)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS

Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Ahorn; Griffbrett: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Oceans 12 Reverb

Electro Harmonix Oceans 12 Reverb; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Basiert auf dem Oceans 11 mit noch mehr Reverbs und Funktionalität; zwei simultane, unabhängige Stereo-Hall Prozessoren; 24 Presets und erweiterte I/Os, die Stereo-In/Out oder Mono-Send/Return mit Pre- und Post-Hall-Optionen ermöglichen;...

Kürzlich besucht
Genelec 8030 RAW

Genelec 8030 RAW; 2-Wege Aktiv-Studiomonitor; linearer Frequenzbereich: 54 Hz - 20 kHz (+/-2dB); max. 110 dB SPL (peak pro Paar mit Musikmaterial in 1 m Entfernung); 5" Tieftöner; 3/4" Metallkalotten-Hochtöner mit DCW; Bassreflexgehäuse aus Aluminium; Endstufenleistung: 50 W + 50...

Kürzlich besucht
TC-Helicon Go Twin

TC-Helicon Go Twin; 2-Kanal Audio/MIDI Interface für mobile Devices; integrierte Mikrofonvorverstärker; +48V Phantomspeisung; Anschlüsse: 2x Mikrofon-/Line-/Instrument Eingang Combo XLR/Klinke 6.3 mm, 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch, Stereo Kopfhörerausgang, 2x 2.5 mm MIDI Ein- und Ausgang (inkl. Adapterkabel 5-Pin DIN),...

Kürzlich besucht
Blue Spark Blackout SL

Blue Spark Blackout SL; Großmembran Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 20 - 20000 Hz; Empfindlichkeit: 34,9 mV / Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL); Ausgangsimpedanz: 50 Ohm; Maximum SPL: 136 dB SPL (1k, THD 0,5%); S /...

(2)
Kürzlich besucht
Behringer 112 Dual VCO

Behringer 112 Dual VCO; Eurorack Modul; beinhaltet zwei identische analoge VCOs; Wellenformen: Dreieck, Sägezahn und Rechteck/Pulse; einstellbarer Pulsweite und PWM CV-Eingang mit Abschwächer; Oktavwahlschalter und Fine-Tune Regler; Hard- und Soft-Sync; 3 Pitch-CV-Eingänge mit Abschwächern; Strombedarf: 130mA (+12V) / 70mA (-12V);...

Kürzlich besucht
Novation Launchkey 37 MK3

Novation Launchkey 37 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 37 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK

Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65");...

Kürzlich besucht
Darkglass Element Cabsim/Headph. Amp

Darkglass Element Cabsim/Headphone Amp; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; praktisches Übungswerkzeug; intuitive Bedienung über drei voll griffige Schiebepotentiometer mit Positionierungs-LEDs; 5 Boxen-Simulationen; Aux In & Bluetooth zum Abhören von Tracks beim Spielen, Üben oder Studieren; zwei Kopfhörerausgänge für Spieler-Interaktion, XLR-Ausgang...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.