Boss Katana 50 MKII

Combo für E-Gitarre

  • Leistung: 50 W
  • Bestückung: 12" Custom Lautsprecher
  • 5 Verstärker Typen: Clean, Crunch, Lead, Brown & Acoustic
  • 5 unabhängige Effekte: Booster, Mod, FX, Delay und Reverb - 3 davon gleichzeitig nutzbar
  • 2 Speicherplätze für Verstärker und Effektsettings plus Panel-Setting
  • Power Amp Eingang für die Benutzung von Multieffektgeräten
  • Power Control (0,5 / 25 / 50 Watt) für voll aufgedrehten Amp-Klang in jeder Lautstärke
  • Regler: Amp Type, Gain, Volume, Bass, Middle, Treble, Booster/Mod, Delay/FX, Reverb, Master & Power Control, Sounds
  • aktualisierte Boss Tone Studio Software zur Anpassung des Sounds mit über 60 verschiedenen Boss Effekten, Kanal- und globalen EQs, anpassbarem Routing und vielem mehr (kostenlos auf Bosstonecentral.com)
  • Anschlussmöglichkeit für bis zu zwei Fußschalter oder ein Expression Pedal
  • USB-Anschluss für Aufnahme und Ändern der Effekteinstellungen (passendes USB Kabel: Art. 450531, nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (B x T x H): 470 x 238 x 398 mm
  • Gewicht: 11.6 kg
  • passender Fußschalter FS-6: Art. 173531 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passendes Expression-Pedal: Art. 102890 (nicht im Lieferumfang enthalten)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Swing Violin
  • Resonator 2
  • Rockabilly
  • Prog
  • Fuzzline 1
  • Bluesline
  • Hazey
  • Sololead
  • Bluesrock
  • Bluespicking
  • Funk 2
  • Jazz 2
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Leistung 50 W
Lautsprecher Bestückung 1x 12"
Speicherplätze 4
Hall Ja
Effektprozessor Ja
Externer Effektweg Nein
Line Eingang Ja
Recording Ausgang Ja
MIDI Schnittstelle Nein
Anschluss für externe Lautsprecher Nein
Kopfhöreranschluss Ja
Fußschalter Anschluss Ja
Inkl. Fußschalter Nein
Gewicht 11,6 kg

Maximaler Spaß in Comboform

Mit der zweiten Generation seiner Katana-Reihe zeigt Effektpedal-Ikone Boss, dass man auch in Sachen Amps weiß, wo der Hammer hängt. Dabei bietet man in dieser Serie klanglich maximal flexible Amps in Combo- und Topteilformat an. Neben den absolut begeisternden Grundsounds sorgen auch die integrierten Effekte sowie die regelbare Endstufenleistung für immer maximal fette Klänge, die man auf acht Speicherplätzen ablegen kann. So ist der Boss Katana 50 MKII immer der optimale Partner, egal ob daheim zum Üben, für die Probe oder beim Auftritt. Und eines ist klar: der Amp klingt deutlich wertiger als man in diesem Preisbereich erwarten würde.

Finde deinen ganz persönlichen Traumsound

Der Boss Katana ist ein ganz typischer 50-Watt-1x12“-Combo - und kann doch eine ganze Menge mehr, als man von klassischen Amps erwarten kann. Diese Feature-Vielfalt lässt sich erfreulicherweise ganz entspannt über das auf der Oberseite angebrachte Panel bedienen - oder auch über den BOSS Tone Studio Editor, den es kostenlos auf bosstonecentral.com gibt, und der besonders praktisch ist, wenn man seine Sounds bis ins letzte Detail ausfeilen möchte. Und auch für Aufnahmen (ganz easy über den integrierten USB-Ausgang) ist der Boss Combo ein toller Partner. Denn unabhängig von den gebotenen Möglichkeiten überzeugt er vor allem mit tollen und bestens auf deinen Geschmack abstimmbaren Sounds.

Perfekt für Einsteiger, erste Bands - und mehr

Noch vor einigen Jahren hätte man für einen Verstärker in dieser Qualität einiges mehr ausgeben müssen. Doch da man hier schon für echt wenig Geld einen richtig erwachsenen Combo an die Hand bekommt, trifft der Begriff „Einsteigeramp“ nicht mehr wirklich ins Schwarze. Oder anders gesagt: Der Preis und das Format eignen sich toll für die ersten Schritte an der Gitarre und in einer Band, die Qualität geht aber weit darüber hinaus. Er bietet sich also gleichfalls für erfahrene Gitarristen an, die eine Lösung für daheim suchen, die auch bei geringen Lautstärken erstklassig klingt, oder die keine Lust haben, mehr Geld auszugeben oder sich mit aufwändiger Technik herumzuschlagen.

Über Boss

Die Marke Boss ist seit Mitte der 1970er Jahre ein wichtiger Teil der japanischen Firma Roland und machte von Beginn an vor allem durch seine kompakten Effektpedale aber auch Multieffektgeräte oder andere Helferlein für Gitarristen Furore. Legendär und quasi in jedem Gitarristenhaushalt zu finden sind vor allem die Einzeleffektpedale von denen bis heute unfassbare über 15 Millionen Stück verkauft wurden. Mittlerweile hat der Hersteller mit der Katana-Reihe auch richtig tolle Verstärker zu sehr interessanten Preisen im Programm.

Dein ganz persönlicher Custom-Verstärker

Ja, der Boss Katana 50 MKII kann eine ganze Menge. Was er aber am besten kann, ist, der optimale Partner für dich und deinen ganz persönlichen Sound zu sein. Und dass ist genau das, was die meisten Gitarristen wollen und brauchen. Es ist ja nett, hunderte Möglichkeiten zu haben (und der Katana 50 MKII bietet da auch jede Menge), doch am Ende ist entscheidend, ob sich das Ganze einfach bedienen lässt, man die Sounds exakt auf seine Vorstellungen abstimmen kann und ob das dann auch richtig geil klingt. Und hier kann der Boss voll punkten. Mit gerade mal 20 Reglern und Tastern kann man hier in Windeseile die Klänge finden, die die Gitarre und das eigene Spiel optimal ergänzen - von zarten Cleanklängen bis hin zum vollen Brett.

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Boss Katana 50 MKII
64% kauften genau dieses Produkt
Boss Katana 50 MKII
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
266 CHF In den Warenkorb
Boss Katana 100 MKII
10% kauften Boss Katana 100 MKII 379 CHF
Fender Mustang LT25
3% kauften Fender Mustang LT25 169 CHF
Fender Mustang GTX50
2% kauften Fender Mustang GTX50 399 CHF
Harley Benton HB-15GXD JamBox
2% kauften Harley Benton HB-15GXD JamBox 73 CHF
Unsere beliebtesten Modeling Combos
184 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Nichts zu meckern!
Frieda die Bluestante, 17.09.2020
Dass der Katana jetzt in meiner guten Stube gelandet ist, ist an sich kurios. Ich habe seit einiger Zeit den VoxVT20X am Start, den ich sehr zu schätzen gelernt habe. Ich wollte keinen anderen Amp haben. Hab auch nicht gesucht. Wie der Zufall spielt, kam mir auf youtube eine Rezension zum KATANA unter die Augen und in die Ohren. Es waren zwei Dinge, die mich neugierig gemacht haben: Der frei schwingende, klare Clean- Sound mit den Boss- Effekten kombiniert und der Druck in den verzerrten Bereichen. In einem Anflug von Verrücktheit orderte ich den KATANA. Meine Neugier war zu groß und die Finanzen, ... ach reden wir nicht davon. Ich bereue keinen Cent, für keinen der beiden Amps. Sie ergänzen sich perfekt. Je nach Stimmung stöpsele ich den einen oder den anderen ein und habe Freude am Spielen.

Was mir am KATANA so richtig gut gefällt:
Der KATANA hat einen brillianten Klang im Clean- bereich. Die Töne schwingen, der Sound geht von warm bis luftig und ist im jeweiligen Bereich perfekt. Mit den Effekten lassen sich Soundcollagen erzeugen, in denen man sich verlieren kann. Die Kreativität wird so genial angeregt, immer neue Töne und Einstellungen bringen immer neue Ideen... und man hört ihn sich nicht über.
Lässt man die Effekte weg bleibt ein sehr natürlicher Klang (jedenfalls mit meiner Schecter zusammen mit den Humbuckern)
Ich wollte anfangs nicht an den Katana ran, weil ich den Transistor- Sound im verzerrten Bereich satt hatte. Aber da hat mich der Amp eines besseren belehrt. Das Klangbild ist wenige "steril" als bei anderen Transistoramps, keine Röhre, klar, aber absolut in Ordnung. Positive Überraschung!
Noch ein Vorteil: die Regelung der Leistung in den Stufen 0,5/25/50 Watt. In der 0,5 Watt Einstellung ist es ein Freund der Wohnstube und vor allem der Nachbarn bei gutem Klang. Wenn die Nachbarn mal weg sind, oder es einen nicht mehr hält, kann man mit den 25 Watt auch mal kurz die Sau raus lassen (bis doch der Besen klopft ;-) ) und mit 50 Watt ist eine Bandprobe drin. Variabilität = 100%
Mit der Software verbunden erweitert sich das Spektrum noch einmal beträchtlich.
UND EINS NOCH: Ich liebe den Oktaver! Ein echter Bonus.
Fazit:
Wer nicht unbedingt die Röhre will und keine Tretminen in der Wohnung: Kauf dir ?nen KATANA. MEGA!

P.S.: Ich habe noch nicht alles ausprobiert, daher ist die Rezension unvollständig
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Boss Katana 50 MkII vs. Line6 Spider V 60 MkII
GuitarAx, 10.12.2019
Ich war lange Jahre Hifi-Fan und habe viel Zeit mit audiophilen Hörsessions und dem Eigenbau von Lautsprecherboxen zugebracht. Nun mit über 50 Jahren habe ich mich doch noch zum Erlernen einer Western- und einer E-Gitarre entschieden. Das ist jetzt wenige Jahre her. Nun musste ein Combo her.

Einsatzzweck:
Das Gerät sollte vor allem meine Fender Strat E-Gitarre verstärken, sollte aber auch einen guten Westerngitarren-Sound bringen. Dabei kam es mir nicht auf einen 100% natürlichen Sound meiner Western an, aber er sollte mir gefallen und nicht nach cleaner E-Gitarre klingen. Es geht hier also nicht um eine Akustikgitarren-Simulation, sondern um den dafür vorgesehenen Anschluss einer Akustikgitarre mit einer Verstärkung, der dem Instrument seinen natürlichen Charakter lässt! Die hier vorgestellten Combos sind dafür ausgelegt! Außerdem ist der momentane Einsatzort mein Wohnzimmer - der Combo soll also auch leise gut klingen. Ich bin von der Musik her eher vielseitig mit dem Schwerpunkt auf weniger Zerre, also eher der zahme Blues-Bereich und auch mal sphärische Klänge. Aber manchmal packt es mich und dann darf es auch mal fetzen ... :-)

Vorauswahl:
Beide Geräte konnten mich von ihren Möglichkeiten und auch durch YouTube-Hörtests mit sehr gutem Kopfhörer überzeugen.
Der Line 6 hatte gegenüber dem Boss noch die Loop-Funktion, ein Schlagzeug-Mode zur Begleitung, massenhaft Speichermöglichkeiten für eigene Sounds und eine unglaubliche Anzahl von Editiermöglichkeiten schon am Gerät bedienbar, aber dann auch noch tiefer über die kostenlose Software, die ich mit meinem iPad bedienen kann - für mich ideal. Das muss man aber mögen! Ich kann das Gerät auch als Interphase für einen iPad benutzen, also zum Anschluss einer Gitarre an einen PC oder Tablett (USB-Anschluss). Einfach direkt anschließen - wird z.B. von der App „Garageband“ auf meinem iPad erkannt. So verbunden kann man dann auch bereits aufgenommene Spuren über den Combo abspielen - und gleichzeitig dazu selber spielen. Rein zum Abspielen kann ich über Line in an beiden Combos Geräte anschließen.
Der Boss hat diese Möglichkeit speziell zum iPad leider nicht und nur 4 Speichermöglichkeiten für Soundeinstellungen. Dafür ist er einfacher zu bedienen, schon legendär für sein Preis-Leistungsverhältnis und vom Lautsprechergehäuse ein offenes System. Das macht einen Klangunterschied aus, denn der Schall breitet sich auch nach hinten aus und wird dann von den Raumwänden reflektiert (ist aber auch etwas aufstellungskritischer). Der eingebaute Lautsprecher hat auch nicht mit Gehäuseresonanzen zu kämpfen und „atmet“ hier freier - erfährt allerdings auch nicht die Resonanzunterstützung im Bassbereich und muss gerade hier durch gute Treiberauslegung gegen Auslöschungen ankämpfen. Oha, hier muss ich aufpassen, nicht zu tief in die Technik einzusteigen. Also weiter zur

Praxis:

Boss Kantana 50 MkII:
Ich war sofort mal schwer beeindruckt, wie eindrucksvoll der 12-Zöller meine Westerngitarre (eine Martin mit gutem Piezo- und Mikrofon-Tonabnehmern) in Szene setzte. Ich erwarte hier keine Hi-End-Wiedergabe, aber ich habe auch schon einen Fender-Akkustikgitarrenkombo ACOUSTIC 100 für 350,- gehört und den hier wirklich nicht mehr vermisst. Ich habe definitiv keine Höhen vermisst, auch wenn ich weiß, was ein hochwertiger Hochtöner leisten kann ... Außerdem bin ich beim Boss in den Effekten, von denen 5 gleichzeitig per Regler nutzbar sind, wesentlich flexibler. Und Boss konnte sich auch den Vorteil des offenen Gehäuses voll zunutze machen: Der Sound löste sich schön vom Combo und fing fast an, im Raum zu schweben. Die Bässe kamen frei und locker - anders als bei geschlossenen Gehäusen, die nicht ganz so luftig und frei, sondern „enger“ klingen. Dieses Abstrahlverhalten lässt sich durch noch so viele Geräte-Einstellungen nicht herbei zaubern - ein großes Plus vom Boss Kantana. Davon profitierte auch meine E-Gitarre, die schon in der Grundeinstellung auf „clean“ mit hoch geregeltem Booster-Effekt und kräftigem Gain plus Delay und Reverb genau so klang, wie ich es mir gewünscht hatte: warm, angechruncht und plastisch dynamisch löste sich der Klang vom Combo. Wenn es von der Zerre her heftiger zur Sache ging, schien dieser offene Gehäusetyp nicht mehr so souverän die Kontrolle zu behalten. Der Line 6 knurrte da irgendwie mit mehr Kontrolle bzw. Kontur.

Line6 V 60 MkII:
Wenn der Vergleich zum Boss nicht gewesen wäre, wäre ich wohl einfach nur hoch zufrieden gewesen - und viele Produktbewertungen kommen genau so zustande, ohne Vergleich ... Doch für meinen Einsatzzweck sagte mir das Lautsprecherkonzept des Boss Kantana etwas mehr zu. Über den Kopfhörerausgang verlor der Boss seinen akustischen Vorteil - also lag es nicht an der Elektronik und den Simulationen. Die Westerngitarre schien vom sehr guten 12-Zöller des Kantana homogener wiedergegeben zu werden und war so irgendwie charakterstärker. Der Line 6 klang da etwas sachlicher, mehr nach einem zustzlichen Hochtonhorn, was etwas technisch die Höhen drauf packte. Aber Vorsicht!: Diese Unterschiede sind keine Welten, aber für geübte Ohren hörbar. Doch ich lernte mehr und mehr die Einstellung am Line 6 kennen und damit auch die vielfachen Möglichkeiten. Drehe ich am Regler für Reverb, erscheint der Pegel-Balken in der Anzeige und auch der angewählte Reverb-Typ. Mit dem darunter befindlichen Umschalt-Regler kann ich den dann auch leicht ändern und einem neuen Reverb-Typ anwhlen. So wurde z.B. der Raum weiter und der Sound schien sich auch gleich besser vom Gehäuse zu lösen. Dem akustischen Nachteil gegenüber dem Boss kann also ein Stück weit entgegen gewirkt werden. Als ich mich dann so durch die vielen Presets durchtestete, war ich immer wieder von den teilweise unter die Haut gehenden Sounds beeindruckt - eine Vielfalt, die der Boss so gar nicht bieten kann. Die Anschlussmöglichkeit für mein iPad ist für mich ideal und auch wichtig, denn ich möchte gerne Mehrspur-Aufnahmen mit meinem flexiblen, gewohnten und laufstabilen Tablet machen. Der Looper hat mich nicht so beeindruckt, denn ohne Fußschalter ist es schwer, im Takt zu starten und zu stoppen - im Zusammenspiel mit dem eingebauten Schlagzeug gar unmöglich, denn beides läuft nicht synchron und wer kann schon im Millisekundenereich exakt auslösen ... Auch hier tue ich mich wesentlich leichter mit der Garageband von Apple, ein Programm, dass sehr gerne unterschätzt wird - wohl weil es nicht von einer Musiker-Marke kommt.

Fazit:

Beide Geräte sind wirklich spitze - jedes mit seinen besonderen Stärken. Es gibt objektive Beurteilungskriterien wie z.B. das Dynamikverhalten, die Klangkontur, scharfe Höhen oder die Losgelöstheit des Klangbildes. Aber es werden teilweise Geräte abqualifiziert, weil sie dem eigenen Geschmack nicht entsprechen oder der günstige Preis nicht gewürdigt wird.
Beide Geräte sind sehr vielseitig und ermöglichen das Spielen im Wohnzimmer mit gutem Klang. Und ich behaupte: Diese Modeling-Amps klingen wirklich gut! Alles Weitere sind Feinheiten, die mancher haben will - ok - aber viele nicht mal erkennen würden. Ja, beide Combos sind ihr Geld wert und sehr empfehlenswert!

Der Boss ist was für alle, die ein super Gerät mit nicht so komplizierter Bedienung in mehreren Ebenen möchten. Wenn es aber in die Feineinstellungen über die kostenlose Software geht, tut sich hier nicht jeder mehr so leicht ... Aber was auf dem Gerät schon drauf ist, hat mich schwer beeindruckt. Die Akustikgitarre klingt wirklich klasse - so gut, dass viele keine Gelüste mehr nach einem reinen Akustik-Combo haben werden. E-Gitarre klingt besonders im Blues-Bereich ganz fein, aber auch die Zerrsounds Sind nicht zu erachten. Und über allem hat man hier einen sehr luftigen, dynamischen und losgelöst räumlichen Sound, der sehr schön atmet und mit Geräte-Einstellerei nicht ganz zu erreichen ist.

Den Line 6 empfehle ich allen, die mehr Möglichkeiten wollen. Er kann bluesig und organisch warm und haut das Gain-Brett kontrolliert und mit Kontur raus. Wenn man über ihn spielt, vermisst man den Sound des Boss Kantana kaum noch. Und er liefert mit seinen vielen Amp-Moddels und weiteren Effekten Klangwelten bis zum Abwinken. Ein iPad User wird seine Möglichkeiten sehr zu schätzen wissen, denn mit der „Garageband“ hat er ein schlankes und sehr effektives Tonstudio, dass sich für Hobbi-Musiker nicht zu verstecken braucht. Aber die Möglichkeiten beschränken sich längst nicht mehr auf Appel-Geräte ...

Der Line 6 mit dem Lautsprecheraufbau des Boss wäre es für mich gewesen, aber man kann halt nicht alles haben. Ich habe mich für den Line 6 entschieden und sende den Boss Kantana schweren Herzens zurück. Sehr empfehlen kann ich beide! Und an alle Fan-Gemeinden: Begrabt das Kriegsbeil! Moddeling hat seine Vorzüge und damit eine klare Daseinsberechtigung, ohne das z.B. nicht die Verstärkung von Akustik- und E-Gitarre durch ein Gerät möglich wäre oder das unkomplizierte leise Spielen zu Hause. Und würdigt auch die Produkte anderer Marken. Sie haben ja nach Anwendungsfall ihre speziellen Vorzüge und vieles ist reine Geschmacksache.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Als Lautmacher für Modeler sehr zu empfehlen
Heathcliff19, 09.02.2021
Ich habe mir den Kombo als Lautmacher für mein HX-Stomp hingestellt und bin damit vollauf zufrieden. Insbesondere der Power-Amp-In - bei anderen Amps tut es auch der FX-Return - bringt für mich Vorteile, da die Vorstufe des Katana damit übersprungen wird und die Endstufe dann eben nur noch laut macht. Gewählt habe ich den Katana statt einer Full-Range-Lösung wie z.B. dem Line6-Powercab zum einen wegen des Preisunterschiedes, zum anderen weil die aktuell verfügbaren Full-Range-Boxen für die Mietwohnung um Längen zu viel Power mitbringen - wer fährt schon gern Ferrari in der verkehrsberuhigten Zone ;-) Mit 12-Zoll-Lautsprecher, dem Power-Soak auf 0,5 Watt und etwa 10 Uhr auf dem Volume-Regler habe ich meine Wohlfühl-Lautstärke für zu Hause gefunden - selbst wenn die teuer erworbenen IRs meines HX-Stomp dann ausgeschaltet werden müssen.

Auch die bordeigenen Sounds des Katana taugen prinzipiell was, vor allem die Onboard-Effekte - ich finde allerdings, dass die Amp-Models sich nicht so richtig gut für Metal oder Heavy-Rock eignen; speziell bei ner Siebensaiter wird es dann doch schnell etwas beliebig. Aber z.B. als Übungsamp für Neulinge gibt es zu dem Preis wahrscheinlich nicht viel Besseres.

Die Bedienung ist insgesamt i.O., ich halte aber allgemein wenig davon, bestimmte Features nur über zusätzliche (aber immerhin kostenfreie) Software zur Verfügung zu stellen - insbesondere dann, wenn es um so elementare Zutaten wie ein Noise Gate (!) geht.

Alles in allem trotz der kleineren Kritikpunkte eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Super Verstärker
Mäcky, 12.02.2021
Ich bin Anfänger und habe mich für diesen Verstärker entschieden. Bin mega zufrieden damit perfekt für den Haus Gebrauch (0,5 Watt).
Die Software dazu ist übersichtlich und auch für ein Laien gut verständlich.
Insgesamt ein Top Gerät.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
266 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
Online-Ratgeber
Gitarrenverstärker
Gitar­ren­ver­stärker
Wenn es doch nur so leicht wäre, den richtigen Gitar­ren­ver­stärker zu finden, dann bräuchte man nicht diesen Online-Rat­geber.
 
 
 
 
 
Video
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 199 CHF versenden wir versandkostenfrei. Wir kümmern uns um die Verzollung, Sie müssen keine Zollgebühren zahlen. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in CHF ausgestellt.
2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Relay G10TII Transmitter

Line6 Relay G10TII Transmitter, 2,4 GHz plug and play Wireless Sender passend für G10 Systeme oder Ergänzung für Spider V Serie ab Spider V 60 mit eingebautem Relay G10 Empfänger, Audio-Frequenzbereich 10 - 20.000 Hz, automatische Frequenzwahl, 118 dB SPL…

2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Pod GO Wireless

Line6 Pod GO Wireless; Multi-Effektpedal für E-Gitarre; über 300 Effekte und Modelle von Helix-, M-Serie- und Legacy-Produkten, bis zu 6 gleichzeitige Verstärker-, Boxen- und Effektmodelle inklusive eines Loopers und einer Lautsprecherboxensimulation (Third-Party IR loading), Relay G10TII Transmitter enthalten, integriertes Expressionspedal,…

1
(1)
Kürzlich besucht
Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth

Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth, kompakter Verstärker, Funktionalität fürs mitsingen und mitspielen durch die integrierte Bluetooth-Funktion, ideal für Akustikgitarre, Ukulele, Electric Guitar, Gesang und Musik, 30 Watt RMS, 1x 5" Bass Woofer + 1x 1" Tweeter, Kombi-Buchse: 6,35 mm Instrumenten-Anschluss…

Kürzlich besucht
Arturia Pigments 3

Arturia Pigments 3 (ESD); virtueller Synthesizer; vier Sound-Engines mit variablen Klangquellen; Harmonic Engine mit bis zu 512 Teiltönen; Wavetable Engine mit insgesamt 164 Wavetables; Utility Engine mit Sub-Oszillator und zwei Noise-Sample Layern; Jup-8 V4 Tiefpassfilter; Filter-Routing und In-App-Tutorials sowie 200…

1
(1)
Kürzlich besucht
Roli Lumi 1 Snapcase Black

Roli Lumi 1 Snapcase Black; stabile und magnetische Abdeckung um das LUMI Keys für eine schlanke und nahtlose Passform; schützt das LUMI Keys bei Transport und Lagerung; lässt sich einfach zu einem Ständer für mobile Geräte zusammenklappen; Abmessungen (B x…

1
(1)
Kürzlich besucht
Korg SQ-64

Korg SQ-64; Polyphoner Step-Sequenzer mit 4 Spuren; 3 Melodiespuren mit 8-facher Polyphonie und 16 Pattern à 64 Steps; Drum-Spur mit 16 monophonen Sub-Spuren; 64-Tasten-Matrix mit beleuchteten Tastern; OLED-Display; Editier-Modi pro Melodiespur: Gate, Pitch und Modulation; Keyboard-Modi für die Step-Taster: Keys,…

Kürzlich besucht
Alesis Harmony 61 MKII

Alesis Harmony 61 MKII Keyboard - 61 Tasten im Pianostil, 300 Sounds mit Layering- und Split-Modi, One-Touch Songmodus mit 300 integrierten Rhythmen, 40 Demo Songs, Lautsprecher, Kopfhörerausgang 3,5 mm, inkl. Skoove 3 Monate Skoove Premium Online-Lektionen, Abmessungen in mm (B…

Kürzlich besucht
SSL 500-Series SiX Channel

Solid State Logic 500-Serie SiX Channel; Channel Strip; Kanalzug mit SuperAnalogue Mikrofonvorverstärker und 5-fach LED Anzeige; +48V Phantomspeisung; mit Phasen- und HPF-Schalter; separater Instrumenten/Line Eingang auf der Frontseite mit Hi-Z Schalter (1MO); zuschaltbarer 2-Band EQ mit Bell- und Shelving Charakteristik…

Kürzlich besucht
Lewitt LCT 140 Air Matched Pair

Lewitt LCT 140 Air Matched Pair - 2 aufeinander abgestimmte Kleinmembran-Kondensatormikrofone, Richtcharakteristik: Niere, Frequenzbereich: 20 Hz - 20 kHz, Empfindlichkeit: 14.6 mV/Pa, -36.7 dBV/P, max. SPL: 135 dB, Low-Cut: 80 Hz (12 dB/Okt), Pad Schalter: -12dB, Dynamikumfang: 115 dB, schaltbare…

Kürzlich besucht
Rode VideoMic Me-C

Rode VideoMic Me-C; Kondensator-Richtmikrofon; passend für Android-Geräte mit USB-C Anschluss; integrierter USB Typ-C Stecker; 1/2“-Kondensatorkapsel; Richtcharakteristik: Niere; Einsprechwinkel: 90°; robustes Aluminiumgehäuse mit kratzfestem Keramiküberzug; eingebauter Mikrofonvorverstärker mit DA-Wandler (24Bit / 48kHz); integrierter Kopfhörerausgang: Klinke (3,5mm); Frequenzbereich: 20Hz – 20kHz; Eigenrauschen:…

1
(1)
Kürzlich besucht
Universal Audio UAFX Starlight Echo Station

Universal Audio UAFX Starlight Echo Station; Stereo Delay Effekt Pedal mit Tape, Analog und Digital Effekten; True oder Buffered Bypass; Preset abspeicherbar; Tap Tempo Modus; zusätzliche Effekte dowloadbar; Dual-Prozessor UAFX Engine; Live/Preset Modus; benötigt externes 9V DC 400mA Netzteil (nicht…

Kürzlich besucht
IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop

IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop; analoger Synthesizer; paraphoner Analogsynthesizer mit Step-Sequenzer, Arpeggiator und Effektsektion; drei Wave-Morphing-Oszillatoren mit PWM, Sync, Frequenz- und Ringmodulation; duales State-Variable-Filter mit 24 Modi, Verstärker; original OTA-Filter aus dem UNO Synth sowie SSI-basiertes Filter mit Selbstoszillation;…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.