Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Harley Benton Dullahan-FT 24 Roasted IB

9

Headless E-Gitarre

  • ergonomisch geformter Erlenkorpus
  • geschraubter roasted Canadian Riegelahornhals
  • roasted Ahorngriffbrett
  • schwarze Offset Dot Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: Modern C
  • Griffbrettradius: 350 mm
  • Mensur: 648 mm
  • Sattelbreite: 42 mm
  • Graph Tech Tusq XL Sattel
  • 24 Jumbo Blacksmith Edelstahlbünde
  • Tonabnehmer: Roswell HAF-B-BK AlNiCo-5 (Steg) und Roswell HAF-N-BK AlNiCo-5 (Hals) Humbucker
  • Regler: Master Volume und Master Tone
  • 5-Wege Schalter: Steg-Humbucker, Hals und Steg Single Coils, Hals und Steg Humbucker, Hals Humbucker parallel, Hals Humbucker
  • Apollo mono HL-STB02 Steg
  • Besaitung ab Werk: .010 - .046
  • schwarze Hardware
  • Farbe: Ice Blue Gloss
  • inkl. Gigbag
Farbe Blau
Korpus Erle
Hals geröstetes Ahorn
Griffbrett Geröstetes Ahorn
Bünde 24
Mensur 648 mm
Tonabnehmerbestückung SS
Tremolo Nein
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
Erhältlich seit August 2020
Artikelnummer 485885
411 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1
89 Verkaufsrang

Flexible Headless E-Gitarre im Avantgarde-Design

Jeder, der schon einmal eine Headless-E-Gitarre gespielt hat, wird es bestätigen können: Die kompakte Form, das niedrige Gewicht und die daraus resultierende Performance kann schlichtweg begeistern! Die Harley Benton Dullahan-FT 24 Roasted IB bietet genau diese Attribute und einen fetten Sound dazu - und das zu einem sehr attraktiven, Harley-Benton-typischen Preis. Zu den Specs dieses avantgardistisch designten Instruments gehört ein Erlebody in einem hellblauen Gloss-Finish, der für eine maximale Klangausbeute mit zwei Roswell AlNiCo5-Humbuckern bestückt wurde. Ein massiver gerösteter Ahornhals mit schlankem C-Profil ermöglicht eine ausgezeichnete Bespielbarkeit, während die Hardware mit der massiven Brücke und den integrierten Mechaniken für eine hohe Stimmstabilität bei gleichzeitig sehr präziser Bedienung sorgt. Ausgeliefert wird die Dullahan-FT 24 BKS in einem passenden Gigbag, sodass sich das kompakte Instrument problemlos im Handgepäck verstauen lässt.

Ergonomie trifft auf Sound

Die beiden Roswell AlNiCo5-Humbucker auf der Decke der Dullahan-FT 24 bieten neben dem typischen Humbucker-Sound auch eine Singlecoilschaltung in den Zwischenpositionen des knackig einrastenden Fünfwegeschalters. Damit sind fette, durchdringende Riffs mit dem Steg-Humbucker und singende Lines mit dem Doppelspuler am Hals genau so möglich wie glasige und glockig klare Clean-Sounds, die stets differenziert abgegeben werden. Hinzu kommt ein sehr komfortabel bespielbarer Hals aus geröstetem Ahorn, der mit seiner nur hauchdünn lackierten Rückseite, dem 14“-Radius des Griffbretts und den 24 Edelstahlbünden einen hohen Komfort für moderne Spieltechniken bietet. Für ein zuverlässiges Stimmen sorgt eine massive Brücke mit den integrierten Mechaniken, während die Saiten ganz einfach am oberen Ende des Halses arretiert werden. Durch das Entfallen der Kopfplatte ergibt sich eine deutliche Platzersparnis, obwohl das Instrument dennoch über eine vollwertige Mensur von 648 mm verfügt.

Experimentierfreude für unterwegs

Interessant ist die Harley Benton Dullahan-FT 24 für all diejenigen Musiker, die auf überflüssigen Ballast verzichten können und trotzdem keinerlei Einschränkungen in puncto Klang, Ergonomie und Bespielbarkeit hinnehmen möchten. Das können Fortgeschrittene genau so sein wie Einsteiger, die sich beide über den günstigen Preis und über die erstaunlich große Klangvielfalt dieses avantgardistisch designten Instruments freuen dürften. Durch das Headless-Design bietet sich die Dullahan-FT 24 zudem als ideales Reiseinstrument an, das bequem im Handgepäck verstaut werden kann und trotzdem den Klang und den hohen Spielkomfort einer modernen E-Gitarre ohne jegliche Kopflastigkeit bietet. Verzichten muss man hier tatsächlich auf rein gar nichts!

Über Harley Benton

Seit 1997 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Vom Handgepäck auf die Bühne und zurück

Durch die flexible Schaltung der beiden Roswell-Humbucker kann diese kompakte E-Gitarre extrem flexibel eingesetzt werden und empfiehlt sich daher sowohl für den Proberaum, die Bühne und das Studio als auch für ausgiebige Sessions im Hotelzimmer. Warme und glockige Clean-Sounds gelingen mit ihr genau so gut wie crunchige Sounds für Blues oder Rock und natürlich das volle Brett für alle Arten von Hardrock und Metal. Dazu kommt die angenehme Bespielbarkeit einer vollwertigen E-Gitarre mit langer Mensur auf dem gerösteten Ahornhals sowie das geringe Gewicht, mit dem die Dullahan-FT 24 ausgeglichen am Gurt pendelt oder auf dem Schoß ruht, ohne in Kippen zu geraten.

9 Kundenbewertungen

5 4 Kunden
4 4 Kunden
3 0 Kunden
2 0 Kunden
1 1 Kunde

Features

Sound

Verarbeitung

G
Top Einsteiger+ Modell in die Headless-Welt
Garbin 05.09.2020
Eins vorweg: Preis / Leistung ist hier unschlagbar.

Die Gitarre bietet Top features in dieser Preislage und stellt mehr als nur ein Einsteiger-Modell im Headless Bereich dar.

Pros:
-Roasted Neck mit toller Haptik / Bespielbarkeit
-Humbucker haben satten Output + klassische Ibanez Schaltung erlaubt variantenreiche Sounds
-sehr attackreiches Ansprechverhalten
-erstaunlich resonant
-mit richtigem Set-Up äußerst stimmstabil (kam out of the box PERFEKT gestimmt)

Cons:
-minimale Verarbeitungsmängel (nur optisch)
-Halsprofil etwas satter als mancher mag (spürbar mehr als z. Bsp. ESP/ Ibanez Wizard)
-Tuning System recht fummelig und im Dauereinsatz evtl. vorzeitig abgenutzt

Fazit:
Wer schon immer mal eine Headless Gitarre haben wollte, ohne gleich 2.000€ zu investieren, sollte hier unbedingt zuschlagen. Darüber hinaus ist diese Gitarre an sich ein sehr gutes Instrument. Das Gesamtpaket stimmt einfach. Die Kombination aus Hals+Pickups+Ansprechverhalten lassen in dieser Preisregion keine Wünsche offen. Einzges Manko ist die Qualität des Tuning-Systems: im Dauereinsatz ist hier vermutlich schnell die eine oder andere Mechanik abgenutzt, dennoch für diesen Preis mehr als ausreichend.
Klare Kaufempfehlung.

Als nächstes Modell-Upgrade dann bitte mit Fanned-Frets. Danke Thomann. ;)
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Erhebliche Qualitätsmängel
MartyK 04.08.2021
Hatte mehre baugleiche Modelle zur Ansicht bestellt und die beste in einem GAS-Anfall behalten. Superleicht, ergonomisch, der Hals fühlt sich gut an und der Klang braucht sich nicht zu verstecken. Im Laufe der Zeit sind mir einige Mängel aufgefallen:

Mechaniken:
Die Stimmung wird nur schlecht gehalten. Eine sinnvolle Saitenlage konnte im Ausgangszustand nicht erreicht werden, da die Saiten selbst bei niedrigster Einstellung noch zu hoch waren. Eine Sattelfeile brachte hier Abhilfe. Die Messingreiter lassen sich damit relativ leicht bearbeiten. Die Schaube, die die Reiter in einer Position fixiert, zerstört das Gewinde derselben, so dass sich die Reiter nur noch mit viel Kraft und einer Zange bewegen lassen. Am besten komplett weglassen.. Das größere Problem: normale Saiten reißen ständig direkt am Ballend. Super nervig! Nach 4 hohen E-Saiten an einem Tag hab ich die Fender Bullets probiert - die brachten konstruktionsbedingt Besserung.

Hals:
Die matte Lackierung ist minderwertig und bedarf einer Schleifpapierbehandlung. Die Schlitze für die Bünde sind sehr unregelmäßig und viel zu tief gesägt. Resultat: der Hals ist weich wie Butter; Nice Dive par excellence. Die anderen Modelle hatten noch weichere Hälse..

Fazit: Wer gern bastelt und mit den Mängeln leben kann, hat eine okaye Reisegitarre. Nichts für Pros...
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

m
marchnx 09.06.2021
Gitarre ist angenehm zu spielen, geringes Gewicht und durch den kurzen Hals sehr handlich.
Der Sound ist auch ausgewogen und klar.
Jedoch gibt es zwischen den Modi einige Unterschiede in der Lautstärke.
Der geröstete Hals ist sehr angenehm zu spielen.
Die Verarbeitung könnte besser sein, habe jedoch einen respektablen Preisnachlass aushandeln können, der mir zeitnah zurück überwiesen wurde.
Alles in Allem für mich danach ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, weil die Gitarre trotz der Verarbeitungsmängel dennoch optisch was her macht
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate gb
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
M
Still the best budget headless, but with flaws
Mojojojoe 14.09.2020
This will be a long, nit-picky review, here is a quick summary for busy people:
It's the best budget option in the headless category for sure, but it's still a value guitar with knockoff version of relatively new hardware designs, don't expect a Kiesel or Strandberg quality. I've had a much better experience with the Harley Benton Fusion HSH for the same money.
I probably would have returned the guitar if I didn’t live on the opposite side of the Earth, due to the difficulties I had with the hardware. There definitely is a learning curve especially for those who are not familiar with locking tremolo systems, be prepared for it if you’re considering this guitar.
However once the set up was done, it plays fantastic and the tonal options are great too. I’m quite pleased with the performance of the guitar for sure.

Pros:
• Form factor – super comfortable to play in any position, and travel friendly
• Jumbo SS frets
• 5-way switch wiring provides useful tonal options
• Excellent tuning stability once set up correctly

Cons:
• Factory setup was subpar and I can see why because it’s a total pain in the ass to setup – maybe string changes will become easy eventually, but I’m really not keen to set this guitar up again. Hoping the roasted maple neck doesn’t move at all in the future.
• Too many small parts in the hardware, I’m scared to take it to rehearsals/gigs. If I accidently break a string, I know I will struggle to replace the string quickly, and potentially lose the small screws, plates, hex keys and whatnot.
• A couple of tuners are hard to turn, making fine tuning a bit tricky.

Future improvements that I would consider:
• Upgrade the hardware
• Fretboard rolled and fret ends rounded a bit more
• Get fret levelled and polished
• Swap out the pickups eventually


Here we go into the details:

A little bit of my background:
I've been playing for almost 20 years, owned several quality guitars including a couple of Fenders and played some of the finest instruments available in the market during my music school days. Now only playing as a hobby, so not really keen to spend big money anymore and I found peace with affordable quality gears.
I've been interested in this model ever since the first prototype was revealed at TGU19 but unfortunately I missed out on the first batch while waiting for a decent review. After the long wait I finally pulled my trigger on this roasted maple model and received the guitar in 8 days from Germany to New Zealand.

The body/overall form factor:
The guitar is very small, light, well balanced, and sits comfortably in all playing positions. The contours on the body really enhances the playing experience. It feels like driving a hatchback car after driving big sedans all your life.
The gig bag is a nice touch, small, decently padded and the guitar is light enough so I wouldn’t worry about getting damages while carrying around under normal conditions.
I’m not sure if I’m 100% happy with the colour, but they didn’t give me an option with the matte black body and the roasted maple neck.

The neck/fretboard:
The neck profile feels the same as the HB Fusion HSH that I had briefly. Modern C with smooth oil finish. The roasted maple smells nice. The fretboard (14 inch) is a bit flatter than how I prefer my electric guitars, but I didn’t have any issues with it so far.
The fretboard edges are rolled off and not sharp by any means, but I’ll put some more work into it to make it rounder. Same goes to the fret ends. Purely personal preference.
The frets are modern, jumbo SS frets. Unfortunately these are not polished to the highest standard, and I can see horizontal sanding marks most likely from levelling process that haven’t been fully buffed out. The rough surface is slightly noticeable when doing vibratos and bends. This will take some effort to buff out fully as the material is SS.
Doesn’t take much away from the playing experience, and still feels better than nickel frets on other guitars in this price range, but I can’t help but compare with my other guitar with mirror-polished SS frets which has that glassy slippery feel.
Also the frets are not perfectly levelled which again, is to be expected at this price point, I will eventually get them levelled and polished.
The neck was too straight with no relief when it arrived, but I was able to correct this easily with the truss rod adjustment which was smooth and responsive.
The colour of the fretboard is much lighter than the neck, both roasted maple but probably from a different blank. I didn’t mind this too much, but FYI.

Electronics:
The volume and tone controls work fine, and I think there is even a capacitor wired for high pass filter in the volume pot. The sound cleans up nicely without losing the clarity when I roll the volume down.
Pickups are surprisingly decent actually. Obviously would be a lot better with a pair of Suhrs or Seymour Duncans but I don’t think I’ll swap them out immediately.
The 5-way switch wiring is amazing. All positions give me a variety of very useful tones from the HH configuration, almost equivalent to a HSS strat.
The knobs and switches are in the right place, and do not get in the way of playing.

Hardware/set up:
This is where the guitar loses a lot of points. I’m usually very comfortable doing my own setups and DIY work on my guitars.
When I received the guitar, the action was high, like 4-5mm above 12 fret high. Ideal action for me is somewhere between 1.5-2mm.
To lower the action, first I have to loosen the small hex screw which locks the saddle height, which is odd because the saddle should not move anyway when there’s a string pushing it down, and the saddle wasn’t easy to turn at all anyway even with the strings loosened and moved out of the way. It’s very hard to turn with picks or even with flat head screwdrivers because of the way the slot is shaped, it feels like you almost need to have a dedicated tool just to turn these saddles.
After some serious effort, I realised the saddles reached the end and won’t go further down but the action was still far from ideal. This is where I had to bring the guitar to my local luthier and get the neck shimmed. Shimming on a bolt-on guitar is not a big deal at all, even a lot of Fenders get them at the factory but it would’ve been nice to have it shimmed and action set up before shipping out.
The luthier has shimmed the neck and raised the saddles a bit so I have some room to adjust for my preferences, currently the action sits at 2mm but I can’t go lower because the frets are not perfectly levelled as mentioned before, and will cause fret buzz.
The next step was to replace the factory strings with my preferred strings and get the intonation set up.
In order to do this, I need to loosen the strings, loosen the lock behind the nut with a big hex key, loosen the lock behind the saddle with a small hex key, and loosen the saddle from the plate for intonation adjustment with a medium hex key. Two hex keys required just to change strings and three if you want your guitar intonated.
Also I need to make sure that I don’t accidently loosen the lock behind the nut which holds the strings too much, otherwise the screw will fall off - which is not the end of the world, but there is a tiny round metal plate under the screw which helps hold the strings without breaking them when screwed down – this plate is not glued down, and one of mine fell out and fell between the switches in my Line 6 Helix. I had to open up my Helix just to get this tiny metal piece out, because I don’t know where I can get the replacement if I lose it. Too many small loose parts without any spare is a big downside.
And that lock behind the nut is rather slippery, so I needed to really tighten it to ensure the string is held in place, but at the same time I can’t tighten too hard because you may break the strings. I went through a couple extra each of the 1st, 2nd and 3rd strings because of this. I was seriously stressed out during this process which took me over 2 hours, and I still don’t know how hard I need to lock my strings without breaking them.
One last downside about the hardware, my other strings are fine but for the middle D and G strings, the tuner is very hard to turn. I’ve tried applying Teflon lube between the washers and the bearings, but didn’t help much. The bright side is since it’s essentially a double locking mechanism like a Floyd Rose, the tuning stability is fantastic and I don’t need to tune very often.

This may seem like a negative review, but I just wanted to make sure all the potential buyers are fully aware of what they’re getting into, because I certainly did not know about these when watching Youtube reviews.

Overall I’m quite happy with the guitar and keen to improve it where I can.
Features
Sound
Verarbeitung
24
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung