Millenium MPS-750 E-Drum Mesh Set

E-Drum Mesh-Set

  • Drum-Modul mit 20 Preset-Kits und 20 User-Kits
  • 697 Sounds
  • 55 Songs
  • 4-Band-Equalizer
  • Fader zur Kontrolle der Lautstärke der Pads, der Effekte oder des Equalizers
  • Line-Out (L/R)
  • Kopfhörerausgang
  • Line-In
  • USB
  • 2 zusätzliche Triggereingänge (davon einer mit zweitem Crash-Becken belegt)

Set beinhaltet:

  • 10" Zweizonen Mesh Snare-Pad
  • 3x 10" Zweizonen Mesh Tom-Pads
  • 8" Kick-Pad inklusive Bass Drum-Pedal
  • 8" Hi-Hat-Pad
  • 2x 12" Zweizonen Crash-Pads mit Abstoppfunktion
  • 14" Dreizonen Ride-Pad mit Abstoppfunktion
  • Hi-Hat-Controller
  • Drum-Modul MPS-750

Weitere Infos

Inkl. Rack Ja
Inkl. Hocker Nein
Inkl. Fußmaschine Ja
Inkl. Kopfhörer Nein
Mesh Head Pads Ja
Pads in Stereo Ja
Anzahl der Direct Outputs 0

Mehr ist mehr

Das Millenium MPS-750 E-Drum Mesh Set ist ein massives, umfangreich ausgestattetes Kit mit Mesh Heads auf Snare und Toms, das aufgrund seiner zahlreichen Modul-Funktionen zum Experimentieren einlädt. Es stehen 456 Sounds und nicht weniger als vier verschiedene Effektarten zur Bearbeitung zur Verfügung, 20 Drumkits sind als Presets ausgelegt, weitere 20 können vom User frei belegt werden. Zum Üben unterschiedlicher Styles gibt es 40 Play-Along-Songs.

Sound-Manipulation in Echtzeit

Auffälligstes Merkmal der Bedienoberfläche ist die Fader-Sektion. Sechs Schieberegler erlauben Echtzeitzugriff auf Instrumentenlautstärken sowie Effektintensität. Für eigene Aufnahmen stehen 15 Song-Speicherplätze zur Verfügung – das ist deutlich mehr als andere Kits dieser Preisklasse zu bieten haben. Auch bezüglich der Anzahl der Becken-Pads wurde eine Schippe draufgelegt: Es gibt, zusätzlich zum Ride mit drei Trigger-Zonen, zwei Crash Pads mit Choke-Funktion.

Experimentieren erwünscht

Wer gerne eigene Sounds bastelt und Spaß daran hat, mit Effekten zu experimentieren, kommt beim MPS-750 voll auf seine Kosten. Alle Sounds sind über einen großen Bereich transponierbar, zudem können sie mit Reverb oder Distortion versehen und mit einem Compressor oder 4-Band-Equalizer bearbeitet werden. Es können sogar noch zwei weitere Pads angeschlossen werden, um die Palette an Sounds nochmals zu erweitern.

Über Millenium

Seit 1995 ist die Eigenmarke des Musikhauses Thomann eine fester Bestandteil im Sortiment. Insgesamt über 800 Produkte aus den Bereichen Drums und Percussion, aber auch Zubehör wie z.B. Mikrofonständer, Racks oder Recording-Workstations tragen das Label Millenium. Die Produkte werden von namhaften Herstellern gefertigt, die auch für viele andere bekannte Marken produzieren. Da wir direkt ab Fabrik importieren und es keine weiteren Zwischenhändler oder Vertriebe gibt, können wir Millenium-Produkte besonders günstig anbieten. Übrigens hat bereits jeder vierte Thomann-Kunde mindestens einen Millenium-Artikel bestellt.

Im Land der unendlichen Möglichkeiten

Nicht viele E-Drumsets der unteren Preisklasse ermöglichen es dem User, sich die Sounds quasi auf den Leib zu schneidern. Da bildet das Millenium MPS-750 ganz klar die Ausnahme. Zu wenig Hall auf der Snare? Etwas mehr „Schmutz“ bei den Tomsounds gefällig? Bassdrum klingt zu dünn? Alles kein Problem, denn das MPS-750 bietet die passenden Werkzeuge, um die Sounds an die persönlichen Präferenzen anzupassen oder bei Bedarf sogar extrem zu verbiegen.

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 3 % sparen!
Millenium MPS-750 E-Drum Mesh Set + Millenium DT-900 Drum Throne Round +
6 Weitere
315 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.2 / 5.0
  • Bespielbarkeit
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
228 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bespielbarkeit
Features
Sound
Verarbeitung
MPS-750: Unschlagbar in seiner Preisklasse!
23.04.2016
Ich spiele schon seit einigen Jahren Schlagzeug und hatte dabei schon Gelegenheit bei Freunden und Drummern anderer Bands auf diversen E-Drums zu trommeln. Unter anderem das Roland HD500 (damals 500¤) und TD-11K (1000¤), sowie das Alesis DM10 (1000¤). Deshalb möchte ich die Qualität des MPS-750 auch zu den anderen ins Verhältnis setzen.

Positives:
+ Relativ unkomplizierter Aufbau (40-50min)
+ Das Rack besteht aus stabilen Alustangen.
+ Schneller Versand, alles sehr gut verpackt (wie üblich für Thomann-Produkte)
+ Sehr schöne Optik, die Becken- und Trommel-Pads sehen hochwertig aus.
+ Output mit großer Mono- bzw. Stereoklinke
+ Input für MP3-Player oder andere externe Soundquellen
++ Die Mesh-Heads spielen sich super. Sie federn nicht ganz so wie die vergleichbaren Heads von Roland, das kommt jedoch dem Spielgefühl echter Toms meiner Meinung nach sogar näher.
++ Rim-Shots sind möglich / Becken sind alle abstoppbar / 3-Zonen-Ride, funktioniert alles wie vorgesehen, toll!
+++ Rock- und Metal-Sounds der Base/Snare/Toms klingen "richtig fett". (Besser als das Alesis DM10 und das Roland HD500, gleichwertig mit dem TD-11K)
+++ Super Spielgefühl!


Neutral:
# Aufbau entspricht nicht dem Foto bzw. der Bauanleitung. Die zwei Crash-Becken werden auf den "Spitzen" der zwei senkrechten Rack-Stangen montiert. Die Alu-Stangen auf welche die Tom-/Snare-Pads geschraubt werden sind, bis auf eine, nicht in der Mitte abgewinkelt, sondern gerade. Dadurch ist die Höhenverstellung etwas eingeschränkt
# Die HiHat kennt nur Offen/Halboffen/Zu, man muss den Fuß weit heben um sie zu öffnen, was sich unnatürlich anfühlt. Workaround: Ich verwende auch für die offene HiHat den "Halboffen-Sound", zudem kann man das Pedal kalibrieren. Anstatt dabei die Fußmaschine wie vorgesehen ganz zu schließen und danach ganz zu öffnen, öffne ich es nur ein sehr kleines Stück. So rückt der Umschaltpunkt zwischen Zu und Offen sehr viel weiter nach "unten".
# Mechanische Basedrum, daher nicht ganz leise, jedoch auch nicht viel lauter als andere (nicht-Mesh-)Pads.

Negativ:
- Rack-Verbindungen und Pad-Halter sind aus Kunststoff. Bisher habe ich nicht das Gefühl, dass sie sich beim Spielen verstellen, allerdings machen es einem die Kunststoff-Kugelgelenke schwer, das Set genau einzustellen, weil sie sich beim Festziehen wieder etwas drehen können.
-- Viele unnötige Sounds/Sets,die zwar ganz witzig, jedoch nicht wirklich nützlich sind. Bestes Beispiel ist hier das "Mario"-Set, mit dem typischen Super-Mario "Münz-Sound". Leider gibt es dafür nur jeweils einen Rock/Metal-Sound für jedes Pad, zudem viel zu wenig Auswahl bei den Cymbal-Sounds.
--- Um den geringen Preis halten zu können, wurde am Modul gespart, das merkt man deutlich.
Alles ist aus Kunststoff, was sich einfach billig anfühlt.

Der Inkremental-Drehgeber erkennt bei schnellem Drehen gerne mal ein paar Schritte zu viel oder zu wenig.

Zudem ist die Bedienung allgemein viel unintuitiver als bei Alesis und Roland.
Zum Beispiel muss ich im Menü für das Metronom erst 2-3 Klicks machen, bis ich die Geschwindigkeit ändern kann, genauso für die Taktart und Lautstärke. Leider kann man im Metronom auch keine Achtel/Triolen einschalten, soweit ich bisher weiß.

Man kann das Lautstärke-Verhältnis zwischen Einspieler und Drumset nicht am Modul regeln, sondern muss sie am MP3-Player selbst verstellen.

Es gibt je einen "+" und einen "-" Knopf, jedoch haben diese keine eigene Funktion, sondern sind die Alternative zum Drehgeber.

Das Display ist sehr klein und kann nur zwei Zeilen anzeigen.

______________________________

Nun zur Frage: Warum bewerte ich das Drumset trotz der negativen Punkte mit 5 Sternen?
--> Das E-Drum ist für den Preis von 500¤ einfach unschlagbar. Es spielt sich angenehmer und klingt besser als das 1000¤ Alesis-Set, welches keine Mesh-Heads besitzt und kann in diesen Gesichtspunkten mit einem dreimal so teuren Roland-Set mithalten.

Ja, es musste an einigen Stellen gespart werden, um den niedrigen Preis zu rechtfertigen. Mit den Verbindungsstücken und dem Modul aus Kunststoff, wurde aber meiner Meinung nach an den richtigen Stellen gespart. Die Pads dagegen fühlen sich hochwertig an, was für mich viel wichtiger ist.
Es ist das ideale Übungsset und ich halte es zudem für Live-Auftritte im kleinen Rahmen
(egal ob Kirchenband, Chorbegleitung oder in einer kleinen Kneipe) durchaus tauglich.

Ich würde mir wünschen, dass die Entwickler für das Folgemodell die Bedienung und das Design des Moduls überarbeiten, und es mit mehr brauchbaren Rock- und Metal-Sounds ausstatten. Dafür hätte ich auch noch 100¤ mehr ausgegeben!

Von mir gibt es auf jeden Fall eine Kaufempfehlung!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bespielbarkeit
Features
Sound
Verarbeitung
Was einem Keiner vorher sagt,,,
MOD, 02.07.2018
..ist, das neben dem tollen Preis da noch Einiges zu tun ist...ein paar Tipps:
1) Das Rack ist aus Stahl mit Plastikmuffen, und egal wie sehr man es anschraubt, es hält nicht und bei über 30 Grad Celsius ist meins einfach wie ein Mikado in sich zusammen gefallen - geht garnicht. Tipp: Löcher durch alle Muffen bohren und Schrauben mit Unterlegscheibe montieren, jetzt hälts. Wem das zu rabiat ist kanns auch mit kleben versuchen...dann aber asymetrisch ein paar Muffen auslassen zwecks Demontage..oder gleich das Millenium Metallrack dazu kaufen..das sieht ganz stabil aus...
2) Aufstellung - die beiliegen Beschreibung ist falsch, sucht Euch lieber ein Foto im Netz dann wisst ihr auf Anhieb wie es aussehen soll. Tipp: Wer wenig Platz hat kann es mit mit einem oder beiden Aussenflügeln nach innen gebogen probieren. Habe so das dritte Tom besser montiert bekommen mit dem Ride davor, sprich nicht ganz aussen. Dann bleibt noch Platz fuer ein viertes Tom oder Cymbal Pad.
3) Sounds - das Modul gibt 3 Sounds pro pad beim Studioset wieder. Einer auf dem Fell, 2 auf dem Rim wobei leise einen anderen als laut, probierts mal bei der Snare..
4) Das Hihat kann tatsächlich auch drei Sounds: Closed, halboffen und offen
5) Das Bassdrumpad kann bei geschickter Montage der unteren Traverse daran anlehnen oder montieren - spart die Bodenmontage, die allerdings trotzdem besser ist
6) Das Bassdrumpedal ist schief...die Kette ist nicht mittig montiert da der Schlegel sonst nicht mittig trifft. Wer sich traut - Kettenhalter mittig zentrieren und Schlegelhalter auf Padmitte verbiegen; nur für Versierte und kein Muss. Der Tennisballhead schon eher, da der Filz schnell aufgibt; im Netz gibt es zudem Umbauanleitungen zum Meshpad...
7) Drummodul via USB an Mac mit Garageband anschliessen und dis Profidrumsets benutzen; soll besser klingen mit etwas Latenz, habs aber nicht ausprobiert
8) Das Hihatmodul schabt bei nicht ganz zentriertem Treten schonmal gerne etwas. Wer sich traut - aufschrauben und fetten oder gleich rechts und links Teflongleiter montieren. Wem der Anschlag zu tief ist kann das auch gleich fixen. Ich hab zudem ein paar Filzstopper montiert damit es nicht allzu fest auftritt...
9) Beckenhalter..wer die Schraublösung unter 1) angeht sollte auch die Beckenhalter kürzen, da sie auf den Schrauben aufliegen werden, mir waren die eh zu lang, also kurz abgesägt. Mit dem entspr. Werkzeug kann man sie auch eleganter schlitzen...
10) Tom-Empfindlichkeit und Lautstärke ist zu klein, entweder an den Reglern anpassen oder im Setup ändern - aber aufgepasst, bei maximaler Padempfindlichkeit können Fehltrigger durch andere Pads entstehen - in kleinen Schritten vorgehen.
11) Die Beckenpads sind empfindlich da das Sensorkabel mit Flachbandklebekabel verbaut ist. Eins hat nach 1h bei vorsichtigem Spiel aufgegeben, wurde aber anstandlos getauscht - perfekter Thomann Service. Nichtsdestotrotz, bei meinem Model liegt das Flachband vorne links also wird Mittig oder rechts gespielt, der Rand lieber direkt von Vorne als von oben drauf dreschen, zudem ist unter der mittig-verbauten Plastikabdeckung nochmal ein Flachbandstecker zum externen Klinkenanschluss verbaut der sich auch lösen kann. Vom Anheben der Gummipelle ist abzuraten da Alles nur verklebt ist und der Drucksensorkontakt evtl. verloren geht - dieser Kleber sollte thermostabiler sein...
12) Die Bassdrum ist KEIN Meshpad, kein Beinbruch aber Schade, insbes. da die kleineren Modell mitunter schon eins haben. Was für die Thomannwunschliste
13) Die Programmierung ist kinderleicht wenn mann weiss das ein Schlag das entsprechende Pad/Cymbal anzeigt und speichern eben erst beim Verlassen der Menus passiert. An die Thomannwunschliste - beleuchtete Regler sind auf der Bühne Gold wert....am besten Alle
Den Rest bekommt Ihr selber raus, z.B. das die Kabellage kurz ist und nicht gespannt sein sollte, dass alle Pads einen Sensorpotis haben und die Aluträger der Pads kein Verbiegen mögen..Tipp: Die Sechskantkugel in der Muffe lässt sich drehen, hängt aber gerne fest daher immer voll aufdrehen... der Gummirims an den Pads sollte man vorsichtig behandeln und das Gummi - Gummipflege mag ist kein Wunder und Metallbesen auf Meshpads keine gute Idee ist ebenso...im Gegensatz zur Montage einer LED-Leuchtkette die sich als erstaunlich hilfreich beim Spiel in dunklen Clubs erwiesen hat, bin ich fast sicher, dass die zukünftigen Pads eine eingebaute LED-Beleuchtung haben werden und LED-Ringe an den Mehrzonenpads um deren Programmierung und Anschlagsensitivität plus Schlag anzuzeigen, was für eine Disco aber warum nicht? (ist hiermit veröffentlicht und kann damit nicht mehr patentiert werden...)
Ansonsten viel Spaß damit, keine zu dicken Sticks nehmen und nicht zu beherzt reinhauen - es ist ein E-Drumset und keine Schiessbude...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
495 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-40
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
E-Drums
E-Drums
Elektronische Drumsets sind absolut ernst zu nehmende Instrumente. Sie haben ihren eigenen Platz gegenüber ihren akustischen Geschwistern.
Online-Ratgeber
Einsteiger Drumsets
Einsteiger Drumsets
Dieser Ratgeber hilft dem Anfänger, das passende Ein­steiger-Drumset samt Zubehör zu finden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 218.58 CHF versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in CHF ausgestellt.
(1)
Kürzlich besucht
Roland MC-707

Roland MC-707; Groovebox; ZEN-Core Sound Engine mit bis zu 128 Stimmen; 8 Parts; 8-Spur Sequenzer mit bis zu 128 Steps; 16 Clips pro Sequenzerspur; bis zu 8 Loop-Tracks mit Time-Stretch und Pitch-Shift; 3000 Preset Sounds und 80 Drum Kits; Import...

Kürzlich besucht
Harley Benton TE-20MN BM Standard Series

Harley Benton TE-20MN BM Standard Serie; E-Gitarre, geschraubter Hals, Linde Korpus, Ahorn Hals mit Modern C-shape, Ahorn Griffbrett, Griffbrettradius: 350mm, DOT inlays, 22 Bünde, 648mm Mensur, 42mm Sattelbreite, Double-Action Trussrod, 2 x TE-style Singlecoil Pickups, Elektronik 1-Volume, 1-Tone & 3-weg...

Kürzlich besucht
Thon Case Kemper Prof. Stage + EP1

Thon Case Kemper Profiler Stage; Haubencase passend für den Kemper Profiler Stage plus einem passenden Mission Engineering EP1 Expression Pedal (Art. Nr: 367866 - nicht im Lieferumfang enthalten); Material: 6,8mm Birkenmultiplex beschichtet; 22 x 22 mm Alukante; 2 Butterfly-Verschlüsse klein...

Kürzlich besucht
Yamaha PSS-A50

Yamaha PSS-A50 Keyboard - 37 anschlagdynamische Mini-Tasten, 32 stimmige Polyphonie, 42 Voices (Instrumente), 138 Arpeggio-Typen, Phrase Recorder, Motion Effekt, USB-MIDI-Verbindung, Batterie- und USB-Bus-Stromversorgung (USB-Netzteil ist separat erhältlich), 1,4 W Lautsprecher, USB Kabel inklusive, Kopfhörer- und USB to Host Anschluss (MIDI,...

Kürzlich besucht
Thomann KBH-400BKM

Thomann KBH-400 BKM Klavierbank, stabiles Metallgestell, höhenverstellbar mit Hydraulik ( 420 - 560 mm ), Sitzfläche 640 x 330 mm, Gewicht 9,4kg, Gestell: schwarz matt, Sitzpolster: schwarzes Kunstleder

Kürzlich besucht
Zoom F6

Zoom F6; 6-kanaliger 14-Spur Multitrack Field-Recorder; 32-Bit Float-Aufnahme über dual AD-Konverter; 6 Eingänge (XLR Female); kompaktes und leichtes Aluminium-Gehäuse; hochwertige Mikrofonvorverstärker mit bis zu 75 dB Gain; Eigenrauschen: -127 dBu (A-Gewichtung, Gain=75dB, 150 Ohm Quellenimpedanz); pro Kanal: Phantomspeisung (+48V/+24V); Look-Ahead-Hybrid-Limiter...

Kürzlich besucht
Toontrack SDX Decades by Al Schmitt

Toontrack SDX Decades by Al Schmitt (ESD); Erweiterungspack für Toontrack Superior Drummer 3 (Art. 419735); produziert und aufgenommen von Al Schmitt in den Capitol Studios in Hollywood / Los Angeles; 5 komplette Drumsets und eine große Auswahl an zusätzlichen Snares,...

Kürzlich besucht
Reason Studios Reason 11 Suite Upgrade

Reason Studios Reason 11 Suite Upgrade (ESD); Audio-MIDI-Sequenzer (DAW); Upgrade von Reason 1-11 auf Reason 11 Suite; einfach und schnell zu bedienende Musiksoftware für Komposition, Aufnahme und Mischung; enthält alle notwendigen Bearbeitungswerkzeuge, Effekte und Instrumente für die Musikproduktion; virtuelles Studiorack...

Kürzlich besucht
Antares Auto-Tune Artist

Antares Auto-Tune Artist (ESD); Tonhöhenkorrektur-Plugin; Software zur automatischen oder manuellen Intonationskorrektur in Echtzeit; EVO Voice-Processing-Technology der zweiten Generation; Flex-Tune für natürlichere und transparentere Tonhöhenkorrektur; Humanize-Funktion zur Verringerung von Artefakten; Formant-Korrektur und Throat-Modeling; Transpose ermöglicht Echtzeit-Pitch-Shifting; Zieltonhöhe über MIDI-Noteneingabe steuerbar; Echtzeitkontrolle...

Kürzlich besucht
Fender SQ LTD Bullet Strat TTQ

Fender Squier LTD Bullet Stratocaster Tropical Turquoise; Limited Edition, E-Gitarre; Pappel Korpus; Ahorn Hals ("C" Shape); Indian Laurel (Lorbeer) Griffbrett (241 mm/9,5" Radius); 21 Medium Jumbo Bünde; 648 mm Mensurlänge; 42 mm Sattelbreite; 3 Single-Coil Tonabnehmer; Standard synchronized Tremolo; 5...

Kürzlich besucht
Yamaha PSS-F30

Yamaha PSS-F30 Keyboard - 37 Mini-Tasten, 32 stimmige Polyphonie, 120 Voices(Instrumente), 114 Styles und Smart-Chord-Funktion, 30 Songs, kostenloses digitales Songbook, Verschiedene Funktionen (Sustain, Metronom und mehr!), Batterie- und USB-Bus-Stromversorgung (USB-Netzteil ist separat erhältlich), 1,4 W Lautsprecher, USB Kabel inklusive, Kopfhörer-...

Kürzlich besucht
Teenage Engineering Rumble Module

Teenage Engineering Rumble Module; Erweiterungsmodul für Teenage Engineering OP-Z (Art. 449280); gibt Bässe frequenzabhängig als Vibration aus; je tiefer der Bass, desto stärker vibriert das Modul; Silent-Metronome-Funktion für Live-Performances; unkomplizierte und schnelle Installation; 2 Tasten zur Intensitätsregelung; Frequenzgang 10 -...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.