Soundcraft Ui24R

438

24-Kanal-Mischpult mit integrierter Stagebox und DSP

  • paralleles Multitrack-Recording auf USB Stick & DAW
  • 20 Mic/Line-Eingänge: 10x XLR, 10x 6,3 mm Klinke Combo
  • 2 RCA/Cinch Line-Eingänge
  • 2-Kanal USB Media Player (MP3, WAV, AIFF Playback)
  • 22-Kanal USB Recording "Direct to Memory"
  • 32-Kanal Recording-Interface (I/O via USB-B Port)
  • interne Samplerate: 48 kHz
  • 2 zusätzliche USB Ports für Controller & Updates
  • 2 XLR & Klinke Main-Ausgänge
  • 8 XLR Aux-Ausgänge
  • 2 Kopfhörer-Ausgänge
  • RJ45 Ethernet-Anschluss
  • HDMI Port für Mischpultsteuerung via Monitor
  • Dualband WLAN & Ethernet integriert (2 Antennen, 2,4/5GHz)
  • kompatibel mit iOS, Android, Windows, Mac OS, Linux (über HTML5)
  • bis zu 10 Geräte gleichzeitig (Tablet, Smartphone, PC)
  • Signal Processing von dbx, Lexicon, Digitech
  • 20 hochwertige Studer Mic Preamps
  • Eingangskanäle mit 250ms Delay, 4-Band Parametric EQ, Gate, Kompressor, De-Esser, HPF
  • Kanal 1/2 inkl. Digitech Amp Modelling
  • 8 Aux Busse mit 31-Band Grafik EQ, AFS2 Feedback-Unterdrückung, dbx Kompressor
  • 120-Band Realtime Analyzer (Ein- und Ausgänge)
  • 500 ms (ca. 170 m) Delay in den Ausgangsbussen
  • 4 Lexicon Effektbusse (Reverb, Delay, Chorus, Room)
  • Bauform: 19" / 4 HE
  • Abmessungen (L x B x T): 177,8 x 482,6 x 165,1 mm
  • Gewicht: ca. 5,1 kg
  • passender Touchscreen: Art. 493983 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passender Koffer: Art. 496312 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit Mai 2017
Artikelnummer 406862
Verkaufseinheit 1 Stück
Bedienoberfläche remote
Faderanzahl 0
Inputs DSP Chan 24
Mic Preamp 22
physischer Output 10
Digitale Stagebox-Anbindung Nein
Hotspot Singleband
Multitrack Record Ja
integ. Player/Rec via USB/SD multitrack
19" Rackmount Ja
Outputs DSP Chan 20
Busses 20
Mono-Line Input 22
Stereo-Line Input 1
Ethernet Ja
Soundkarte Interface USB-B
Recorder Format WAV/MP3
RTA ja
Effekt Prozessor 4
31 Band EQ 12
Delay Input 1
Delay Output 1
Matrix 8
DCA/VCA Gruppen 6
Midi Connector Nein
Samplerate 48 kHz
separates Personal Monitorsystem nein
Kartenslot Erw. Karte 0
Digital ADAT Nein
Digital SPDIF Nein
Digital AES3/ASESEB Nein
Digital MADI Nein
Digital Dante Nein
110V fähig 1
Hülle Nein
Höhe 179 mm
Breite 483 mm
Tiefe 165 mm
Gewicht 5,1 kg
Mehr anzeigen
945 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Live-Mischer und Recordingstudio

In Sachen Tontechnik hat sich in den letzten zehn Jahren einiges getan. Ob im Homestudio oder im professionellen Tonstudio, ob auf kleinen oder großen Bühnen - nahezu überall hat die Digitaltechnik analoge Geräte abgelöst und durch neue, innovative technische Möglichkeiten ersetzt, und das vor allem zu vergleichsweise erschwinglichen Preisen. Und das Soundcraft Ui24R gehört genau in diese Sparte. Das digitale Mischpult ist ultrakompakt und stellt zugleich eine bezahlbare Lösung für das professionelle Live-Mixing wie auch für Mehrkanalaufnahmen in bester Qualität dar. Geeignet ist es gerade für Bands, die sich gerne selbst mischen wollen und denen nur ein geringes Budget zur Verfügung steht.

Mixer, Stagebox und Recordingdevice im Rackformat

Das Soundcraft Ui24R ist alles andere als ein konventionelles Live-Mischpult. Denn das 4-HE-19“-Gerät zeigt bereits optisch erhebliche Unterschiede zu den Klassikern. Kein Wunder, schließlich handelt es sich hier eher um die Kombination aus Stagebox, Router, Effekteinheit über den integrierten DSPs und Aufnahmemaschine. Das eigentliche Mixing erfolgt dann per Smartphone, Tablet oder PC. Das ist aber kein Nachteil, denn dadurch gehören überlange Kabel, extra Stageboxen und ähnliches der Vergangenheit an. Darüber hinaus ist auch das Monitoring aller Teilnehmenden auf der Bühne einfacher.

Eine Steuerzentrale für Mixing und Recording im Rack

Das Soundcraft Ui24R ist nicht nur für Bands, die sich selbst mischen, eine gute Wahl, sondern auch für Clubs oder Locations, die auch ohne FOH nicht auf einen guten Sound verzichten wollen. Die Box wird (möglichst in einem Rack verpackt) einfach in Musikernähe platziert. Das Ui24R verfügt über 20 Mic-/Line-Eingänge, zwei Cinch-Eingänge sowie einen Zweikanal-USB-Mediaplayer, etwa für Pausenmusik. Dazu gibt es Effekte, AUX-Wege und Kopfhörerausgänge sowie einen integrierten Router, über den sich bis zu zehn Nutzer per Smartphone oder Tablet drahtlos mit dem Mixer verbinden können. Nach nur kurzer Einarbeitungszeit kann so blitzschnell ein richtig guter Sound gemischt werden. Darüber hinaus ist das Soundcraft Ui24R auch eine Recording-Maschine mit einem 22-Kanal-USB-Recording-Output für einen USB-Stick. Gleichzeitig kann es als 32-Kanal-Recording-Interface (I/O via USB-B Port) genutzt werden.

Über Soundcraft

Die britische Firma Soundcraft wurde 1973 gegründet und befasst sich seitdem mit der Entwicklung von Mischpulten und Audio-Equipment. Seinen heutigen Bekanntheitsgrad erreichte der Hersteller durch sein Mischpult „Series 1“. Das Besondere daran war das Flightcase sowie eine Multi-Pin-Schnittstelle. Die jahrelange Erfahrung nutzt Soundcraft indessen weiterhin dafür, Arbeitsgeräte zu erschaffen, die auch für die digitale Musikwelt, wie etwa für den DJ- und Tontechnikbereich, optimiert sind. Seit 1988 gehört die Firma zum Elektronikhersteller Harman, welcher seinerseits seit 2017 zu Samsung gehört.

So leicht war Mischen und Aufnehmen noch nie

Sobald das Soundcraft Ui24R auf bzw. neben der Bühne positioniert ist, ist der Großteil des Aufbaus bereits erledigt. Lediglich zwei Kabel müssen dann noch zu den Endstufen bzw. Boxen gezogen werden, die einerseits für die Beschallung sorgen und andererseits bis zu 24 Input-Kanäle mit den Bühnensignalen bestücken. Am Gerät selbst muss nicht mehr viel eingestellt werden, denn alles Weitere wird über (bis zu zehn) Smartphones bzw. Tablets geregelt. So kann sich eine Person um den Sound im Saal kümmern, während die anderen in der Zwischenzeit einen Monitormix erstellen. Wie das R im Namen bereits verrät, kann das Ui24R auch für aufwändige Recordings mit bis zu 32 Spuren genutzt werden. Egal, ob ein Konzert mitgeschnitten oder Homestudio-Aufnahmen getätigt werden sollen, der Soundcraft-Mixer bietet die besten Voraussetzungen dafür.

438 Kundenbewertungen

287 Rezensionen

W
Freude am Mixen - nun auch mit Version 3 - Kaskadieren von 2 UI's
WalterRockt 01.12.2017
Ich kann nicht alle Erfahrungen schreiben, aber einiges doch hier in diesem Forum.

VIELLEICHT gleich was NEUES (Update V3) dazu:
2 UI's - Kaskadieren - Ethernet 2 verbinden und 40+ Kanäle auf Multitrack aufnehmen (auf 2 Sticks) ODER
BID-D-Bildschirm - ALLES auf einen Blick, Gain, Kompressor, FX, ...
Doppelklick auf eine Funktion und Editieren - das ist WORKFLOW.
Weiteres siehe auf der Soundcraft-Seite

Motivation:
Nachdem wir (5-Mann-Rockband) die gute Analogtechnik von Dynacord nun jahrelang - und mit zuletzt Gejammere - herumgeschleppt haben und der Fortschritt sich nicht aufhalten lässt habe ich es jetzt nach längerer Recherche mit einem "Leichtgewicht" versucht.

Lieferung und Aufbau:
flink geliefert, kamen "der" 5kg schwere Mixer, EQ, Kompressor, Echo/Hall, Chorus-Multieffektgerät, Audiointerface, Hotspot/Router, Stagebox, Lautsprechermanagement, Aufnahmegerät und Mediaplayer an.
Also erstmal im Proberaum (dieser ist gut ausgestattet mit Dämmung Stagevorhang, ...) den alten Mixer mit Case und das größere Rack mit den Hardware-EQ, HW-Kompressor, HW-Feedbackkiller, HW-Microfonpreamprozessor, HW-Lautsprechermanagement, CD-Laufwerk und oben drauf einen Submixer in das Lager gestellt.
Nun noch den Soundcraft UI24R in ein kleines 4he-Case eingebaut, auf das Mixerstativ gestellt und angeschlossen.
Eine Kabelabfangeinheit am Case vor dem Soundcraft wäre gut!

Inbetriebnahme:
Anschluss - Strom (internes Netzteil!), HDMI/USB für Touchscreen-Monitor, alle 20 Eingangssignale - lt. AMAZONA Neutrik-Buchsen - (volle Belegung der Kanäle), Endstufe an Stereoausgänge, Kopfhörer, Handy an Chinch-Stereoeingang, USB-Stick an USB-Recording-Anschluss, MP3-USB-Stick an USB-Player (auch Sicherung der Szenen, Einstellungen, etc auf Stick möglich), aktive Subwoofer an AUX 1/2, Endstufe mit passivem Monitor AUX 7, Dynacord AXM 12A-Monitor an AUX 8, Ethernet-Verbindung zum Band-PC.
- keine Probleme, alles funktioniert.

Bediengeräte und -oberfläche:
Per Ethernet wurde erstmal mein Windows-10-Band-PC angebunden und auf dem Monitor erschien mit der in der deutschen Bedienunganleitung beschriebenen Vorgehensweise der Mixer auf dem Bildschirm. Gefällt mir vom Design her und auch von der Bedienbarkeit. Mit Shift-F11 (Windowsfunktion) kann übrigens auf Vollbildansicht geschalten werden.
Auf dem HDMI-Touchscreen erscheint der Hauptbildschirm des Mixers nach dem Einschalten im Vollbild.
Die Bedienung auf dem HDMI-Bildschirm ist schön. Ich empfinde sie leicht träger als auf den per Netzwerk oder Hot-Spot angebundenen Geräte - aber ok. Nach einigen Monaten Erfahrung ist der Anschluss per Ethernet zu bevorzugen - außerdem bekommt man hier den Vorteil des BID-D-Displays in entsprechender Auflösung.
Wunderbar - eine Bedienoberfläche für ALLE - nebenbei gesagt Apple-Equipment muss ich persönlich nicht auch noch haben!!! Gitarrist hat I-Pad, ist aber auch schön.

Bedienung und Funktionen:
Mixerbedienoberfläche ist sehr übersichtlich - spricht mich gut an. Eine Freude - die Channelstrips mit EQ-, Dynamik-, FX- und AUX-Möglichkeiten. Der parametrischer EQ (mit Echtzeit-Frequenzanalyse!) reagiert gut, Kompressor bringt den nötigen Pepp in Gesang und Instrument, mit dem Gate kann Störendes unterdrückt werden, FX passt und schön es ist ein Chorus dabei und AUX-Zuweisung.
Das ist unser 1. Vorteil! - 8 AUX-Ausgänge, welche auch noch jeder einen grafischen 32-Kanal-EQ, Kompressor und wenn benötigt Delay-Funktion und Antifeedsbackkontroller (den Hardware-DBX (360 Euro) habe ich gerade vorher weggeräumt) hat.
Also sind schon mal 6 AUXE für die individuell eingestellten, gemixten Monitore da.
1 für Subwoofer-Versorgung und 1 für eine Mixer-Monoausgabe.
Steroausgänge der Mixer mit gleichen Features.
Elemente können "angefasst/gehalten" werden - z.B. Fader oder "doppelgeklickt", um z.B. einen Verstärkerwert schnell wieder auf den Grundwert zu setzen oder auch "länger gehalten" werden, damit ein Kontextmenü erscheint.
Über Funktionsbuttons kann schnell alles erreicht werden und es erscheint eine "themenbezogene Übersicht".
Meters - Übersicht aller Kanäle,...mit VU-Metern, Farbstatusflecken für Phantompower/je Kanal, Inverse, Mute, Solo und weitere Meldungen - Übersichtlichkeit ist in einem großen Umfang da.
Beim Bedienen mit "scharfer Anlage" ist genauso Vorsicht geboten als wie mit dem Analogequipment, wenn auch hier bei aktivierten Feedbackkontroller "Live-Betrieb" relativ zügig eingegriffen wird. Das kann im Proberaum auch gut gebraucht werden. Dort wurde mit Dynacord PA (2x 3-Wege Fullrange, 2x 18 Zoll Subwoofern, 2 x Monitor) getestet.
Dieses Bedienkonzept ist für mich völlig ok.

Bedien-Gerätschaft:
Es hat alles zur Zufriedenheit funktioniert was angeschlossen wurde. Android-Handy, Windows-Tablett, I-Pad, Notebook, PC über Ethernetleitung und nicht zu letzt ein HDMI-Touchscreenmonitor HANNS-G HT225HPB (siehe Empfehlungsliste "v2.0_User_Guide_Addendum" von Soundcraft!).
Aufgetreten sind wir diverse male mit dem Soundcraft. Mit direkt angeschlossenen Komponenten hatten wir keinen Ärger und Verbindungen mit 5GHz Hotspot werden auch stabil beschrieben.
Der Soundcraft UI24R hängt, wie auch ein externer Router und Mini-PC an einer USV (ist ja Computer). Im Falle eines Stromausfalles (Kurzschluss,...) ist 11 Minuten Zeit, um nicht das System wieder hochfahren zu müssen.

Einstellmöglichkeiten für Stimme/Instrumente:
ist alles das, um mit dem entsprechenden Zeitaufwand den Klang, Kompression, ... zu einem guten Klang, der für die Bühne auf alle Fälle passt zu kommen.

USB - Multittrack-Aufnahmemöglichkeiten:
Dies bedurfte längerer Klärung bzgl. der Technik.
"Die Multitrack-USB-Wiedergabe benötigt mindestens einen USB 3.0-Anschluss mit einer Übertragungsrate von 25 MB/s".
Das Pult selbst hat eine USB 2.0 Schnittstelle.
Stick's mit 32GB (für FAT32) und der hohen Übertragungsrate findet man kaum noch. Die meisten Sticks die schnell sind haben mindestens 64GB und gezwungener Maßen ExFat oder NTFS-Format - ein Schildbürgerstreich???
Soundcraft selbst fand es nicht nötig, mir auf mein geschildertes Problem (in englisch angefragt) zu antworten !!!
Aber - DICKES LOB an den deutschen Vertrieb "AUDIO PRO HEILBRONN", die sehr zügig bemüht waren, mir zu helfen.
"Ende vom Lied" - Stick muss FAT 32 haben und konstant mindestens 5MB/s schreiben, damit sich keine Aussetzer ergeben.
Dann ergeben sich sehr schöne einzelne Track-WAV-Dateien für jede Aufnahme. Im Soundcheck-Modus kann abgespielt werden und zugleich in Stereo auf den USB-Stick ausgespielt werden - evtl. mit optimierten Einstellungen, weil ja der Bühnensound fehlt und auch mehr Stereopanorama erzeugt werden kann - und fertig ist die Stereoaufnahme.
Natürlich kann auch in eine DAW geladen und man hat "schöne" Aufnahmen von jedem angeschlossenen Mikro und Instrument gleich nach der Vorstufe (ohne EQ,...). Nun kann man nach Belieben in der DAW einstellen, verbessern, im Panorama nach links/rechts schieben, verdoppeln, Hall, Echo, ......., Mastern. Fertig ist die "Studioaufnahme"
UND
Multitrackaufnahme beim Soundcheck 1x einmal das richtige Stück gespielt, aufgenommen, abgespielt und alle Bandmitglieder stehen im Zuhörerraum und optimieren gemeinsam am Pad - ein Traum!
Bisher stand der Gitarrist mit einer Funkstrecke vorne - die Sologitarre war immer gut zu hören :).

Viel geschrieben und noch mehr steht im Handbuch!

Einarbeitungszeit 1-2 Wochen, wenn man alles kennenlernen will inkl. einer Bandprobe. Danach kommt die Optimierungsphase.

mein Resümee:
Ich befinde mich nun in einer neuen, faszinierenden Mixerwelt, mit vielen Funktionen und hoher Transparenz.
Die Kompaktheit von dem was hier alles geboten wird ist unglaublich und das Gewicht wunderbar.
Das ausgewählte Soundcraft hat ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. 933 Euro und 240 Euro für HDMI-
Touchscreen - für 1177 Euro einen 20-kanaligen-Mixer inkl. Bedienung. Sound ist wirklich top, wenn man sich "kompetent" mit dem Mixer befasst. Die Studer Mic Preamps leisten ganze Arbeit und sind nicht zu vergleichen mit den kleineren UI-Modellen.
Für einen Betrieb mit gutem Sound wird einem hier natürlich nichts geschenkt und wegen der Möglichkeiten und Verbesserungen gegenüber einem Standard-Analog-Mischer wird das mehr Zeit in Anspruch nehmen. Danach, wird man allerdings auch zufriedener sein. Player ist gut, Mehrkanal-Recorder ist gut, Hotspot gut, klein, leicht, ...
Im technischen Vergleich ähnlicher Gerätschaft hat MIR das Gerät am Besten zugesagt und nach dem Test bin ich auch absolut davon überzeugt und ich bin mit meinen "knapp 60 Jahren", allerdings schon mit Draht zur Technik, gut zurecht gekommen.
Auch wenn die Engländer nichts mit mir zu tun haben wollen - die Technik ist wirklich gut und ich finde "leider kein ähnliches umfangreiches Produkt" UND es gibt ein tolles Forum in Face Book mit Soundcraft-Mitgliedern, was ich bei der ersten Bewertung nicht gewusst habe :).
Ergänzung: kostenlose wirklich "mächtige" Updates sind über die Soundcraftseite zu erhalten. Die "V3" steht Ende 2019 an und wird einige Features und Verbesserungen bringen (nicht zuletzt auch wegen der direkten Connection zum Anwender über das Facebook-Forum - "Soundcraft Ui24R Users Group").

So und jetzt würde ich mir nur zu Weihnachten wünschen, dass das Kästchen noch folgende Eigenschaften hätte:
- einen Hardware-Panikknopf zum Muten
- eine 32-Kanal-Ausführung bzw. Erweiterbarkeit mit einer
zusätzlichen Stagebox zum Erreichen von mind. 32 Kanälen.
Die Softwareversion 2 hat übrigens die 20 Kanäle auf 24 aufgeweitet - auf diese 4 Kanäle kann z.B. ein Gesangskanal zusätzlich geroutet werden und mit anderern Einstellung laufen bzw. ein Gesang in das Stereopanorama rücken. Weiter wurden 2 zusätzliche AUX-Kanäle spendiert, die jetzt z.B. auf die Kopfhörerausgänge gelegt werden können.

"Negatives":
Es sind bis auf die Kopfhörerlautstärke und die Stereo-Summenlautstärke keine Regler da. Für Hardwareregler-Fans ein no go. Anderes Seite der Medallie - es können auch keine defekt gehen!
Ein Hardware-Panik-Mute-Taster am Gerät selber wäre nicht verkehrt, wenn es mal wirklich übertrieben pfeifen sollte (geht zwar als Fußschalter, aber der sollte was anderes schalten).
Dateiformat FAT32 ist überaltet - hier sollten auch moderne USB-Sticks und USB 3.0 unterstützt werden.
Ein Corsair CMFSL3X2-32GB USB 3.0 funktioniert in der höchsten WAV24-Auflösung einwandfrei - habe halt jetzt 3 Sticks bereit.
Größere Sticks als 32 GB können mit Windows nicht in FAT32 formatiert werden, aber mit einem Tool, wie z.B. "HPUSBFW_v2.2.3". Dann können auch 64GB-Sticks in FAT32 formatiert im UI24R verwendet werden.

Thema RESET - wer eine "fullreset.txt" auf einem Stick benötigt und damit das auch funktioniert: unter Windows z.B. nur eine Textdatei "fullreset" mit dem TEXTEDITOR erzeugen - das .txt erstellt Windows selber - dann klappt das auch auf Anhieb! Wenn man fullreset.txt beim Speichern eingibt, dann tut sich NICHTS!

Das UI24R hat zwei "Netzwerkanschlüsse", der zweite wird derzeit nicht benutzt und man "munkelt" im Internet, dass damit eine "Erweiterung" kommen könnte - also zweites UI ankoppeln oder ein Hardware-Mixer-Element (wer das braucht), ... mal sehen.

Noch ein Wort zum Hotspot. Netzwerkkenntnisse sind erforderlich. Im 2,5GHz-Bereich tummeln sich sämtliche Handys und Gitarrenfunken etc., wer das verwendet wird wahrscheinlich nicht glücklich. Darum auf 5GHz gehen bzw. auch einen externen Router einsetzen. Anleitungen gibt es im Facebook-Forum. Damit erreicht man einen problemlosen Betrieb per WLAN. Das Endgerät muss natürlich 5GHz "können".
Ohnehin - welches andere Gerät hat schon Ethernet, Hotspot, WLAN und HDMI? Da sollte für jeden was dabei sein.

Schöne Grüße und viel Erfolg mit eurem Equipment und
danke für das Lesen!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
112
3
Bewertung melden

Bewertung melden

FW
Eier-legende-Woll-Milch-Sau
Felix Weber 18.12.2020
Wenn das Soundcraft Ui24R keine Eier-legende-Woll-Milch-Sau ist weiß ich auch nicht.
Vorweg; ich hatte davor (und auch immer noch) das Soundcraft Ui16 im Einsatz und bin auch mit dem Deck total zufrieden.

Warum also das Upgrade?
Dazu muss man verstehen, was ich machen will:
- Live-Gigging (kleine Locations)
- Proben-Beschallung: Gesang, ePercussion (SPD-30, TM-5) und Percussion (Cajon, etc.)
- Broadcasts (aus Proberaum, Kirche, Besprechungen,…)
- Aufnahme Bandproben
- Demo-Recording (mit Cubase)
- Drum-Recording (mit Cubase)

Klar, für kleine Gigs und Probenbeschallung hat das Ui16 problemlos ausgereicht.
Ich musste allerdings jedes Mal, wenn ich mit Band oder auch nur mein Schlagzeug aufnehmen wollte die Mikros in meine Focusrites umstecken (Focusrite Scarlett 18i20 2nd Gen und Focusrite Scarlett OctoPre). Zudem hab ich es nie wirklich gebacken bekommen, die beiden Geräte richtig zu koppeln. Irgendwas hat nie funktioniert.

Super-positiv:
- Echte Plug and Play Lösung für einfache Recordings mit mehreren Kanälen (egal ob Demos, Probenraum-Mitschnitte, Drum-Recordings)
- Die Integration von Cubase war total einfach

Positiv Ui24R:
- viele AUX Wege
- Steuerbar einfach über HTML Browser (also ohne zusätzliche App)
- Echtes Stromkabel und kein Trafo (wie bei den kleinen Geschwistern)
- Parallel Aufzeichnung UND Beschallung möglich
- Settings vom Ui16 konnten via USB auf das Ui24R übernommen werden.

Neutral:
- Das Verlegen einer Antenne auf die Rückseite. Die andere Antenne ist vorne verbaut

Negativ:
- An- Ausschalter nicht auf der Frontseite (ich versteh’s einfach nicht)

Der einzige echte Grund, sich irgendwann mal den Nachfolger zu kaufen wäre es, wenn der An-Ausschalter endlich auf die Vorderseite verlegt wird.
Ansonsten war die Endjahresaktion, das Ui24R zusammen mit dem AKG C636 zusammen rauszugeben natürlich ein tolles zusätzliches Kaufargument. Das Mikro ist übrigens keine 7 Werktage nach Abschicken der Registrierung bei mir eingegangen. Auch das ist ein sehr positives Zeichen von Customer Care.

Ich habe den Kauf bisher überhaupt nicht bereut und bin von den Soundcraft Mixern total begeistert,
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Ld
UI24R Multirecording Tips
Luc de Trac 19.02.2021
Unser UI24R wird im Proberaum und bei Gigs, als Mischpult und für Multirecording (12 Spuren) eingesetzt.

Wie in vielen Bewertungen bereits erwähnt, sind die Vorverstärker erstklassig mit einem riesigen Headroom.
Das Rauschen und Surren früherer Tage sind vergessen. Der Mix hört sich im Proberaum wie aus der Hifi Anlage an.
Feedback-Unterdrückung und 32 Band Equalizer für eine Raumklang Korrektur ist ebenfalls vorhanden. Die interne graphische FrequenzSpektrum Anzeige und ein Rosa-Rauschen WAV-File (siehe Internet 15min) lösen die Aufgabe ohne großen Aufwand (Beschreibung i.d. Bedienungsanleitung)

In erster Linie möchte ich ein paar Tips zum Recoding weitergeben. Der USB Speicher muß in FAT32 formatiert sein.
FAT 32 geht aber üblicherweise nur bis <= 32GB.
Mit einem kleinen Programm (fat32format) geht es aber auch > 32GB. Ich habe damit einen 512GB FAT32 USB Stick formatiert und es funktioniert (UI24R Anzeige 512GB).

Leider hatte aber ich immer wieder Aussetzer bei den USB Speicher Sticks, besonders wenn schon etwas drauf war. Die meisten haben einen dramatischen periodischen Einbruch in der Speicherrate. Siehe bei Windows 10 graphische Anzeige (z.B. wie ein Sägezahn).

Im Gegesatz dazu gibt es bei SD bzw. MicroSD Karten diese Einbrüche nicht (bei mir).
Ich habe z.B. ein USB 3.0 CardReader Stick (SDXC Reader) (USB 2.0 compatibel) mit MicroSD Karte 128GB
(USB 2.0 unter win10 >= 15GB/sec). Das läuft auf dem UI24R problemlos. Es gibt also daimit keine wirklichen Speicherbeschränkungen, die einen vom Kauf abschrecken könnten.

Über die vielen anderen Features, die Tonnen von Equipment (und €) einsparen, kann man noch viele Seiten schreiben. Das spar ich mir hier.

nach einem Jahr UI24R Einsatz bin ich immer noch höchst zufrieden und würde das Gerät uneingeschränkt weiterempfehlen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

EM
Toller Sound und gute Bedienung
Edward M. 05.04.2018
Das digitale Mischpult Soundcraft Ui24R bietet sehr viel Funktionalität und einen tollen Sound. Es ist ein würdiger Nachfolger für mein altes analoges Mischpult.
Wie bei einer digitalen Stagebox können sämtliche analogen Signale auf der Bühne gesammelt und gleich vor Ort verarbeitet werden. Damit erspart man sich das schwere analoge XLR-Multicore Kabel zwischen der Bühne und dem FOH Mischpult.
Die Bedienung des integrierten Webservers erfolgt mit modernen Webbrowser, die auf gängigen Tablets, Smartphones oder PCs verwendet werden. Bei der Wahl des Mischpults war es mir wichtig, dass verschiedene Hardware und Betriebssysteme für die Bedienung verwendet werden können. Die Installation einer dedizierten SW-Applikation ist unnötig.
Die Bedienung direkt am Ui24R ohne Webbrowser ist auch mit einer USB Maus und einem HDMI fähigen Monitor bzw. Touchscreen möglich. Im Proberaum finde ich diese Option sehr sinnvoll, denn mein iPad wird für andere Zwecke benötigt. Konkret wird momentan ein iPad3, ein Windows 10 PC sowie ein Asus Touchscreen Monitor für die Bedienung des Mischpults verwendet.
Die Netzwerkverbindung erfolgt per LAN oder WLAN. Achtung, die zweite LAN-Buchse ist inaktiv, also nochmal kontrollieren, ob die richtige Buchse verwendet wird.
[Anmerkung: wozu die zweite Büchse gut ist, wurde noch nicht veröffentlicht, wünschen würde ich mir zum Beispiel das Zusammenschalten zweier Ui24R Pults oder der Anschluss eines mit motorisierten Fädern bestückten Bedienpults.]
Ich habe mein Ui24R in mein 14 HE 19" Rack zusammen mit anderen Geräten eingebaut und führe die Seitenanschlüsse des Mischpultes mit Ausnahme des Stromanschlusses zu Neutrik Büchsen, die vorne auf einer 1 HE Stahlblende montiert sind. Zumindest bei mir hat die Zubehör-Industrie mit dem Kauf des Ui24R gut mitverdient!
Die Bedienung des Ui24R erfolgt ziemlich intuitiv, wobei ich die Bedienungsanleitung, das Web-Demo sowie viele YouTube Trainings-Videos vorab mehrmals studiert habe. Das Editieren von Effekt-Parameter ist einfach und sehr übersichtlich. Hier muss ich meine Erfahrung mit 4-Band parametrischen EQs, Compression usw. noch vertiefen, um den besten Live-Sound zu bekommen.
Die große Anzahl von Eingänge und Ausgänge ist sehr praktisch. Erwähnenswert ist, dass ich mich nicht mehr frage, wieviele Busse das Mischpult hat. Bis jetzt konnte ich jedes AUX Ausgangssignal mit einer beliebigen Anzahl von Eingangssignalen zusammenmixen. Mehrere Subgruppen und VCAs sind vorhanden, wobei ich diese im Probebetrieb noch nicht verwendet habe.
Der Sound des Ui24R ist für meine Ohren sehr gut und klar. Die Stereoaufnahmen sind einfach zu erstellen und ebenfalls klar.
Zusammenfassend finde ich das Ui24R wirklich toll und empfehlenswert. Es erfühlt meine aktuellen Anforderungen weitaus besser als andere Konkurrenzprodukte.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube