Kundencenter – Anmeldung

KMA Audio Machines Guardian of the Wurm Dist.

Effektpedal für E-Gitarre & Bass

  • KMAs WURM Distortion mit zusätzlichem Noise Gate
  • perfekt für Metal
  • ein grafischer 4-Band-Equalizer mit variablen Mittenfrequenzen zusammen mit 3 verschiedenen High-Mids-Einstellungen
  • 3 verschiedenen Clipping-Styles sowie ein TRS-Effektloop und ein externer Trigger-Eingang für das Noise Gate ermöglichen maximale klangliche Flexibilität
  • Regler: Gain, Low, L-Mid, H-Mid, High, Low centre frequency, L-Mid centre frequency, H-Mid centre frequency, High centre frequency, Gate, Master
  • Schalter: Clip Style, EQ Style
  • LED: Distortion An, Noise Gate An
  • Fußschalter: Distortion An, Noise Gate An
  • Eingang: 6,3 mm Klinke
  • Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • FX Loop: 6,3 mm Stereoklinke
  • EXT Trigger: 6,3 mm Klinke
  • Netzadapteranschluss: Hohlsteckerbuchse 5,5 x 2,1 mm, Minuspol Innen
  • Stromaufnahme: 100 mA
  • Stromversorgung über 9 V DC Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil: Art. 409939)
  • True Bypass
  • Abmessungen (B x T x H): 146 x 121 x 60 mm
  • Gewicht: 584 g
  • handmade in Germany

Hinweis: Batteriebetrieb wird nicht unterstützt.

Weitere Infos

Overdrive Nein
Distortion Ja
Fuzz Nein
Metal Ja
1 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Gezähmtes Ungeheuer
Castor42, 30.08.2021
Was haben KMA da für ein geniales Pedal abgeliefert!
Ich hatte vorher schon den Wurm, der ja an und für sich ein guter HM-2 Klon ist, aber im Grunde nur einen bis eineinhalb Sounds kann. Kettensäge und dreckiges High Gain.

Ganz anders hier beim Guardian of the Wurm.
Wo soll ich anfangen? Am besten beim Clipping Wahlschalter. Ein Problem des HM-2 Sounds war für mich schon immer der arg künstliche Charakter des Zerrsounds. Alles klingt etwas gepresst und vor allem bar jeglicher Dynamik. Mit den beiden Clipping Alternativen (Asymmetrisch Silizium und ohne Clipping) kann das Pedal plötzlich atmen und brüllen, wo vorher nur ein heiseres Raspeln war. Mir gefällt vor allem der asymmetrische Modus sehr gut, aber auch "ohne" Clipping wird noch genug gezerrt, ist also nicht nur für Bass gut, wie in der Werbung für das Pedal oft betont wird.

Fantastisch für Soundtüftler sind auch die frei zugänglichen Frequenz-Poti der vier EQ-Bänder. Diese waren beim Wurm noch als mini Potis auf der Innenseite des Pedals ausgelegt. Jetzt sind sie an die Oberfläche gekommen und sorgen für schier endlose Klangwelten im Handumdrehen. Besonders im Mittenspektrum kann man da echt viel machen, vor allem, weil sich Hoch- und Tiefmitten im Spektrum sogar überschneiden. Wer dann noch ein zusätzliches Mittenband haben will, stellt am EQ-Style Schalter einfach auf beide Schaltkreise und hat dann auf den Hochmitten die Frequenz des HM-2 fix, kann aber mit dem Frequenz-Poti quasi ein zweites Hochmitten Band daneben "aufmachen". Schwer zu erklären, die Homepage des Herstellers hilft da weiter.

Das fantastischste Werkzeug auf dem Pedal ist aber definitiv der Blend-Regler. Damit kann das Clean-Signal beigemischt werden und das wirkt Wunder! Hier will ich noch einmal kurz auf die Dynamik zurückkommen, die ich Eingangs erwähnt hatte. Viele Verzerrer, und da ist der Wurm eben keine Ausnahme, klingen weniger wuchtig als der Amp alleine. Beschäftigt man sich mit der Thematik Distortion vs. Overdrive, kommt man deshalb unweigerlich an den Punkt wo der Satz fällt "am besten klingt immer noch der natürliche Overdrive des Amps". Das hat damit zu tun, dass die meisten Zerrpedale die Dynamik des Amps schlucken und der Amp-Sound nicht mehr "atmen kann". Die Verzerrung des Pedals klingt "künstlich". Mit dem Blend-Regler kann ich das umgehen, indem ich den Amp mit zusätzlichem Clean-Signal füttere. So etwa ab 13 Uhr hat man dann das Klangvolumen des Verstärkers, plus die Säge oder eben klangliche Vielfalt des Pedals. Großartig!

Am wenigsten glorreich ist beim Guardian ausgerechnet der Guardian selbst, also das Gate. Das funktioniert zwar ganz hervorragend und ist wirklich irre schnell, aber wenn ich es so weit aufdrehe, dass die Säge nicht mehr von selbst quietscht und kreischt, kommt auch mein Gitarren-Signal fast nicht mehr durch. Das hängt aber sicherlich auch stark vom Druck der Tonabnehmer ab, meine sind eher weniger Hot. Außerdem muss man den Guardian ja auch nicht immer auf Anschlag drehen und hat dann auch so fast keine Störgeräusche. Toll wiederum ist, dass das Gate und der Wurm separat geschaltet werden können. Das Gate kann damit auch solo genutzt werden.
Apropos Schalten, der Guardian hat Soft-Switches und ich finds gut.

Fazit: Ein zugegeben nicht ganz billiges Pedal, das aber den Aufpreis vom Wurm mehr als Wert ist. Aus dem sehr guten HM-2 Klon wird so eine veritable Soundmaschine die weit mehr kann als nur Kettensäge.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
315 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Verzerrer
Verzerrer
Der Klang einer E-Gitarre wird in erster Linie mit einem verzerrten Sound in Verbindung gebracht. Titel wie Smoke On The Water, Smells Like Teen Spirit oder Enter Sandman, die beispielhaft den Klang einer elektrischen Gitarre reprä­sen­tieren.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 199 CHF versenden wir versandkostenfrei. Wir kümmern uns um die Verzollung, Sie müssen keine Zollgebühren zahlen. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in CHF ausgestellt.