Moog One - 16

16-stimmiger polyphoner Analog-Synthesizer

  • 3 neu entwickelte VCOs pro Stimme: analoger Oszillator mit stufenloser Überblendung von Dreieck über Sägezahn zu Rechteck, Pulsweitenmodulation, Hard Sync, Ringmodulation und FM
  • 2 unabhängige Filter Pro Stimme: Multimode State Variable Filter (Tiefpass-, Hochpass-, Bandpass-
  • Notch-Charakteristika) und klassischer Ladder-Filter (Hochpass- / Tiefpass-Charakteristika mit 6 - 24 dB/Okt.)
  • Filter können parallel und seriell genutzt werden
  • analoger Rauschgenerator mit 6 Klangfarben und eigener AR-Hüllkurve
  • analoger Mixer für Oszillator-Pegel, Ringmodulator, Rauschen und externem Audioeingang inkl. Filter-Routing
  • 3 DAHDSR-Hüllkurven mit Loop-Mode, Synchronisation und Skalierung
  • 4 LFOs mit 4 Wellenformen - Frequenzbereich von 0,001 - 1000 Hz
  • flexible Modulationsmatrix
  • 3-fach multitimbral mit Split-, Layer- und Stack-Modi
  • Arpeggiator und Sequenzer pro Part
  • klassische Modulationseffekte, Vocoder und Eventide Halleffekte pro Part und für Master Ausgang
  • 61-Tasten Fatar TP-8S Premium-Tastatur mit Anschlagsdynamik und Aftertouch
  • Pitch- und Modulationsrad
  • druckempfindliches X/Y-Touchpad
  • komfortable und übersichtliche Bedienung durch großes Farb-Display
  • 73 Drehknöpfe und 144 Taster
  • Abmessungen (B x T x H): 107 x 51 x 18 cm
  • Gewicht: ca. 20,4 kg
  • inkl. externem Netzteil

Anschlüsse:

  • MIDI Eingang / Ausgang
  • 2 x USB-Anschluss
  • LAN-Anschluss
  • 1 x 6,3 mm Audio Eingang
  • 1 x XLR/TRS-Combo Audio Eingang
  • 2 x 6,3 mm Kopfhörerausgang
  • 4 x 6,3 mm Audio Ausgang
  • 4 x 6,3 mm Insert
  • 5 x 6,3 mm CV / Gate Eingang
  • 4 x 6,3 mm CV Ausgang

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 61
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Ja
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 16
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x in, 1x Out
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte 4 Multieffektprozessoren
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 4
Digitalausgang Nein
Display Ja

The Moogership has landed

Den „ultimativen Moog-Synthesizer“ nennt der amerikanische Traditionshersteller selbst seinen Moog One, einen polyphonen, analogen Synthesizer, der nach mehr als drei Jahrzehnten Entwicklungszeit das Machbare in diesem Bereich definiert. Erhältlich als 8- oder 16-stimmige Ausgabe lehnt sich das Flaggschiff optisch an den legendären Memorymoog an und bietet alle Möglichkeiten für nahezu unbegrenztes Sound-Design. Ambitionierte Klangtüftler finden im Moog One ein Werkzeug der Superlative, Elektro-Musiker die kreative Basis für ihre Sounds und Studios eine unerschöpfliche Quelle an Klängen. Zusätzlich macht die übersichtliche Bedienung und die Möglichkeit, jederzeit direkt in die Klangerzeugung und -bearbeitung eingreifen zu können, den Moog One zum idealen Bühneninstrument.

Funktion & Technik

Die 8- wie die 16-stimmige Version des Moog One verfügt über eine komplett analoge Klangerzeugung und bietet sogar die Option, digitale Effekte für einen völlig analogen Signalweg in den Bypass zu schalten. Basis für die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten des dreifach multitimbralen Synthesizers sind neben vielen weiteren Features drei neu designte analoge VCOs und zwei analoge Filter pro Stimme. Dazu kommt ein Dual-Source-Rauschgenerator, der bei Bedarf perkussive und viele weitere Soundeffekte ermöglicht. Analoge klassische Klänge sind genau so im Repertoire wie komplexe Wellenformen, wobei jede der drei Klangquellen Split-, Layer- und Stack-Modi beherrscht. Jeder Part verfügt außerdem über seinen eigenen Sequenzer, Arpeggiator sowie Effektprozessor. Und last, but not least können externe Quellen wie Line- oder Mikrofonsignale über einen separaten Eingang in den analogen Mixer eingespeist und mit diversen unabhängigen Filtern des Moog One bearbeitet werden.

Über Moog Music

Der Moog One fügt sich nahtlos in eine legendenreiche Ahnenreihe ein, denn seine vielen Vorgänger haben seit den Sechzigerjahren genreübergreifend Musikgeschichte geschrieben. Der US-amerikanische Hersteller von Synthesizern mit Sitz in Asheville, North Carolina, gehört zu den Pionieren auf diesem Gebiet und genießt einen legendären Ruf. Robert Moog befasste sich seit den 50er Jahren mit elektronischer Klangerzeugung und sammelte erste Erfahrungen mit der Herstellung von Theremins. Den Durchbruch brachte 1968 das mit mehreren Grammys ausgezeichnete Album Switched-On Bach des Musikers Walter Carlos, das im Mehrspurverfahren mit einem Mono-Synthesizer eingespielt wurde. Der 1971 erschienene Minimoog wurde zum beliebtesten Synthesizer der 70er Jahre und gilt bis heute als Messlatte für die Klangqualität von Synthesizersounds. Er und die folgenden Geräte wie Memorymoog, Polymoog oder Prodigy prägten den Sound zahlreicher Alben, von Stevie Wonder bis Police und von Saga bis Kraftwerk.

Der Poly-Use-Synthesizer

Trotz des großen Funktionsumfangs und der umfassenden Möglichkeiten, die er bietet, erweist sich die Bedienung des Moog One als sehr übersichtlich und intuitiv. Wichtig vor allem für den Live-Keyboarder, der auf der Bühne jederzeit über die aktuellen Einstellungen informiert ist und bei Bedarf direkt in die Klangerzeugung und -formung eingreifen kann. Im Studio deckt der Moog One als Soundgenerator eine breite Palette ab, einschließlich aller Trendsounds, die für aktuelle Elektro- und Pop-Produktionen unverzichtbar sind, und die er auf der Bühne eins zu eins reproduziert. Wer kreativ mit Klängen arbeitet, Sounds erstellt, Filme, Werbung oder sonstige Medien vertont oder die Synthesizer-Klänge legendärer Hits für seine Performance benötigt, findet im Moog One den idealen Partner.

Der Moog One im Einsatz

Abgesehen von seinen eindrucksvollen klanglichen Möglichkeiten ist auch das imposante und am Memorymoog angelehnte Erscheinungsbild des Moog One ein Statement, vor allem auf der Bühne. Mit wenig über 20 kg bleibt er transportabel, natürlich geschützt durch ein optionales Cover oder Case. Als zentraler Soundgenerator lässt sich der Moog One im Studio auch an entsprechender Stelle in den Workflow einbinden, wobei seine vielfältigen Anschlussoptionen einschließlich MIDI und USB quasi uneingeschränkte Kommunikation und Kombinationen mit externen Signalquellen und Studiogeräten ermöglichen.

Moog-Sounds, die jeder kennt

Der Minimoog, das legendäre Vorbild des Moog One, wurde von 1970 bis 1981 gebaut und prägte die Popmusik der damaligen Zeit und weit darüber hinaus. Trotz einiger Unwägbarkeiten – er neigte zum Beispiel dazu, sich bei Temperaturschwankungen zu verstimmen – zeichnet er für unzählige Hits verantwortlich. So eroberte die deutsche Band Kraftwerk mit „Autobahn“ die internationalen Charts, Pink Floyd schätzte seine Sounds, unter anderem ausgiebig zu hören in dem Titel „Shine On You Crazy Diamond“. Es heißt, Herbie Hancock habe bei dem Chaka Khan Titel „And the Melodie Still Lingers On“ zwei Minimoogs zusammengeschaltet und gleichzeitig eingesetzt. Unvergesslich auch die Schlusssequenz des Songs „Lucky Man“ von Emerson, Lake & Palmer, um nur einige Beispiele zu nennen. Kaum ein Künstler der 70er, 80er und 90er Jahre kam ohne Moog-Sounds aus, und von den Beatles bis Zappa bietet die Aufzählung einen Querschnitt durch die Musikgeschichte der letzten fünf Jahrzehnte.

6 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
5 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Das Highlight an Entwicklung eines POLYMOOG ohne Makel
RcM2019, 19.04.2019
Ein Gerät, auf das ich sehr lange gewartet habe, in das ich höchste Erwartung gesetzt habe, das mein Erspartes ganz schön dezimiert hat,
ABER: Es hat sich gelohnt.
HERVORRAGENDE VERARBEITUNG + HERVORRAGENDE BAUTEILE + HERVORRAGENDE INTERNE VERSCHALTUNG + HERVORRAGENDER SOUND.
Übersichtliches, trotzdem klares überzeugendes Design und überwältigend, vielfältige Zugriffsmöglichkeiten in allen Sektionen.
Unzählige Modulationsquellen und Möglichkeiten interner und externer Art.
Vielfältige Effektsektionen von extrem hoher Qualität mit ebenso exakter und hochsensibler Bedienbarkeit.
Endlose und einfache Speichermöglichkeiten.

Einziges Manko: Arpeggiator und Sequenzer übernehmen und speichern nicht problemlos die Anschlagsdynamik.
Nachträglich jedoch lässt sich alles anpassen, ist aber aufwändig und gewöhnungsbedürftig.

Das deutsche Handbuch ist insgesamt sehr leicht verständlich,
lediglich fehlt eine grafische herausklappbare Darstellung der Bedienoberfläche,
die Erklärungen in der Anleitung verständlicher machen würde.

Insgesamt verdient der MOOG ONE aber die höchste Qualitätsstufe.
Es gibt keinen anderen polyphonen Synthesizer analog oder digital, der diese plausible vielfältige gut zugängliche Verschaltung bieten würde.
Dieser Synthesizer ist auf jeden Fall eine neue QualitätsStufe des klassischen Analogsynthesizers.
Mit diesem Synthesizer, der ja eigentlich 3 aufeinander abgestimmte Synthesizer beinhaltet, mit seinen Effekten und dem Sequenzer lassen sich Gesamtproduktionen erstellen.
Aus dieser Perspektive ist der Preis und auch die lange Produktionszeit gerechtfertigt.
So ein hochqualitatives Gerät wird natürlicherweise kein Massen-Fließband-Produkt sein.
Hier spürt man bei jeder Bedienung und Funktionsweise, die sensible hervorragend überlegte Entwicklung und Handarbeit von Elektronikern und Musikpraktikern.

Dies sage ich als ein Studioenthusiast, der bereits mit AKS Korg Roland Yamaha monophonen und polyphonen Synthesizern und vielen Effektgeräten gearbeitet hat und den der hohe Preis von Moog-Synthis immer abgehalten hat. Bis jetzt hat mich bei Moog Ausstattung und Preis nicht überzeugt, ganz anders bei MOOG ONE - hier habe ich den hohen Preis gerne bezahlt und finde ihn gerechtfertigt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Moog One Baustelle
Andromedaner, 19.05.2019
Leider stimmt die Intonation nicht Moog arbeitet daran. C0- G1 ist nicht nutzbar. Das Gerät heizt sich im LOW FanMode schnell auf 40 Grad hoch. Die Möglichkeiten sind enorm, ein polyfones System mit vielen Modulationsmöglichkeiten und Einstellungsmöglichkeiten.
Er braucht viel Aufmerksamkeit auch beim Pegeln. Die Lüfter und die Intonation führen zur Abwertung in Gesamt und Verarbeitung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 7.999 CHF verfügbar
8.599 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(78)
Kürzlich besucht
Behringer TD-3-SR

Behringer TD-3-SR; Analog Bass Line Synthesizer; vollanaloger Signalweg aus VCO, VCF und VCA; VCO umschaltbar zwischen Sägezahn- und Rechteck-Wellenform; 4-Pol Tiefpassfilter mit Resonanz; VCF-Envelope-Intensität und Envelope-Decay regelbar; regelbarer Accent; integrierter Verzerrer mit Klangregelung; 16-Step-Sequenzer mit 250 Pattern-Speicherplätzen; Poly-Chaining von bis...

Kürzlich besucht
Aston Microphones Origin Black Bundle

Aston Microphones Origin Black Bundle; Limited Edition; Großmembran Kondensatormikrofon inkl. SwiftShield (Kombination aus Mikrfonspinne und Pop Filter); Nierencharakteristik; Frequenzbereich: 20 Hz - 20 kHz (+/- 3dB); max. SPL: 138 dB; -10/0 dB Pad Schalter; Low-Cut Filter 80 Hz; benötigt 48V...

Kürzlich besucht
Roland GO:LIVECAST

Roland GO:LIVECAST; Live-Stream-Studio für Smartphones; einfach zu handhabende Kombination aus Hardware und App zum erstellen professioneller Webcasts; kompatibel mit Twitch, Facebook Live, YouTube und anderem Streaming-Plattformen; drei Mikrofoneingänge: integriertes Mikrofon mit Hall-Effekt, XLR/TRS Combo-Buchse (+48V Pahntomspwisung schaltbar), Mikrofon des angeschlossenen...

(1)
Kürzlich besucht
Novation Launchpad Pro MK3

Novation Launchpad Pro MK3; Grid-Controller für Ableton Live sowie andere Musik-Software und externe Hardware; 64 anschlag- und druckempfindliche RGB-Pads; 4-Spur-Sequenzer mit 32 Schritten; Akkordmodus; dynamische Noten- und Skalenmodi; 8 benutzerdefinierte Modi mit Components-Editor; Transportsteuerung; Tap-Tempo; Print To Clip und Capture...

Kürzlich besucht
Epiphone Les Paul Modern FPB

Epiphone Les Paul Modern Faded Pelham Blue ; E-Gitarre; Korpus Mahagoni; Weight Relief Ultra Modern; Decke Ahorn; Hals Mahagoni mit Asymetrical Slim Taper mit Contoured Heel Profile; Ebenholz Griffbrett; Standard Trapezoid Einlagen; 22 Medium Jumbo Bünde; Mensur 628mm (24,72"); Sattelbreite...

Kürzlich besucht
Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim

Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim; Pre Amp & DI für E-Gitarre; der hochohmige Eingang erzielt den optimalen Klang mit passiven Standard-Tonabnehmern, der Gain reicht von Clean bis Overdrive, ein Tone Regler mit breitem Spektrum deckt die beliebtesten Sounds ab...

Kürzlich besucht
Rockboard Pedalboard w.Gig Bag DUO 2.2

Rockboard Pedalboard with Gig Bag DUO 2.2; Pedalboard für Effektgeräte; für ca. 5 bis 9 Effektpedale (je nach Größe); verwindungssteife und leichte Aluminium-Konstruktion; Slot Design für einfache Pedal-Montage; beidseitige Montagebohrungen für RockBoard LED Light (nicht im Lieferumfang enthalten); hergestellt aus...

Kürzlich besucht
Walrus Audio MAKO D1

Walrus Audio MAKO D1; Effektpedal; Digitales Stereo Delay Pedal; Für Live- und Studioanwendungen; Stereoeingang und Stereoausgang; 5 Delay-Programme: Digital, Mod, Vintage, Dual, Reverse; "Digital": transparentes Delay z.B. für Rhythmusgitarre; "Mod": zufällige Tonhöhenmodulation des Echos für unkonventionelle Sounds; "Vintage": inspiriert von...

(1)
Kürzlich besucht
Modal Argon8

Modal Argon8; Wavetable Synthesizer; 8-stimmig Polyphon; 37-Tasten Keyboard anschlagdynamisch (FATAR TP9/S) mit Aftertouch; 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets; 28 statische Wavetable Prozessoren; 32 Wavetable Oszillatoren, 4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase...

Kürzlich besucht
Kramer Guitars Focus VT211S Teal

Kramer Guitars Focus VT211S Teal; E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Hals: Ahorn; Halsprofil: Slim; Griffbrett: Ahorn; Griffbrettradius: 12" (30,48 cm); 21 Medium Jumbo Bünde; Mensur: 647,7 mm (25.5"); Sattelbreite: 43 mm (1.69"); Black Dot Inlays; Tonabnehmer: Kramer SC-1 (Hals), Kramer SC-1 (Steg),...

(3)
Kürzlich besucht
Harley Benton TUBE5 Celestion

Harley Benton TUBE5 Celestion Combo; Röhren Combo Verstärker für E-Gitarre; robustes Metallgehäuse; Kanäle: 1; Leistung: 5 Watt; Vorstufenröhren: 1x ECC83/12AX7; Endstufenröhren: 1x 6V6GT; Bestückung: 8" Celestion Super Lautsprecher; Regler: Volume, Tone; Schalter: Power - Attenuator 5W/1W; Anschlüsse: Instrument Input (6,3...

Kürzlich besucht
NEO Instruments micro Vent 122

NEO Instruments micro Vent 122; Nachbildung des Rotoreffekts eines Leslie 122; ideal für Gitarren-, Orgel- und Keyboardsignale; Zwei wählbare Geschwindigkeiten (Speed1 continous, Speed2 Slow/Stop/Fast); Variable Abstandsregelung zwischen Mikrofon and Rotor; True Bypass; 6.3mm Klinke Ein- und Ausgang; Abmessungen: 113x 65x...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.