Behringer X32 Compact

Digitalmischpult

  • 16 XLR Mic/Line Eingänge
  • 8 Stereo FX Returns
  • 16 Mix Busse
  • 6 Matrix Busse mit Insert
  • 6 Mute Gruppen
  • 8 DCA Gruppen
  • 8 XLR Ausgänge
  • 6 Aux In über 6,3 mm Klinke (wahlweise 2 über Cinch)
  • 6 Aux Out über 6,3 mm Klinke (wahlweise 2 über Cinch)
  • AES/EBU Stereo Digital-Ausgang
  • 2 Kopfhörer-Ausgänge über 6,3 mm Klinke
  • Stereo Monitor/Control Room Ausgang mit Dim Funktion
  • 32in/32out USB Audio Interface
  • 100 mm Motor Fader
  • 7" TFT Farbdisplay
  • LCD Display pro Kanal
  • 4-Band vollparametrischer EQ pro Kanal
  • einstellbare Delays in allen Kanälen
  • virtuelles Effekt-Rack mit 8 FX Slots
  • eingebauter Stereo USB Recorder
  • fernsteuerbar über Ethernet
  • kompatibel mit Behringer P-16 Personal Monitoring System
  • volle MIDI implementation
  • Abmessungen (H x B x T): 21,3 x 63,1 x 51,2 cm
  • Gewicht: 15,5 kg
  • passende Erweiterungskarten: Dante: Art. 334096, Madi: Art. 337831, USB Record: Art. 371631 (alle nicht im Lieferumfang enthalten)

Weitere Infos

Busse 16
Physikalische Eingänge 16
Kanalzahl max. 32
DCA Ja
Externer Kartenslot Nein
Touch Screen Nein
Offline Editing Ja
Absetzbare Stagebox Ja
Externes Netzteil Nein
Havarienetzteil Nein
19" Rackformat Nein
Eingebauter Audio Player Ja

Kompaktes Mischmonster

Das Behringer X32 war bei seinem Erscheinen ein Meilenstein im mittleren Preissegment der Digital-Mischpulte und hat bis heute nichts von seinem Reiz verloren. Sein übersichtlicher Workflow, eine interaktive Benutzeroberfläche und die schiere Masse der gebotenen Features haben den Markt der Digital-Mischpulte nachhaltig beeinflusst und begeistern durchweg. Die platzsparende "Compact"-Variante des Mixers umfasst acht Channel-Strips und ist somit fast 40 cm schmaler als das X32 - und das ohne große Zugeständnisse in Sachen Funktionalität. Mit dem X32 Compact sind im Live-und Studio-Betrieb im Handumdrehen 32 Line-Eingänge und sechs AUX-Signale intuitiv abgemischt. Beim Abmischen von größeren Besetzungen bei Coverbands glänzt das X32 Compact dank interner Plugins und zeitgemäßer Netzwerkanbindung mit seinen "inneren Werten". Als einfach zu bedienender FOH-Mixer arbeitet er auch im Zusammenspiel mit ULTRANET-fähigen Geräten, wie Stageboxes, Lautsprechern, Monitormixern und In-Ear-Monitoring.

Digitaler Wunscherfüller

Für ein vergleichsweise geringes Budget ist das Behringer X32 Compact seit vielen Jahren ein wegweisender Digital-Mixer, der etliche Wünsche erfüllt. Sollen es Motor-Fader mit 100 mm langem Regelweg sein? Das X32 Compact hat sie an Bord. XLR-Ausgänge gewünscht? Gleich acht davon stehen bereit. Beleuchtung aller Bedienelemente gefällig? Check! Und auch das mühelose Mitschneiden per externer USB-Festplatte, einfache Remote-Steuerung per iPad und detaillierte Parameter-Einsicht per 7" großem Farb-TFT-Screen bietet das Digitalpult dem Engineer. Noch dazu sorgen bei allen Channel-Strips beleuchtete Mini-LCD-Displays mit ihrer Visualisierung auch im Halbdunkel stets für Überblick. Per AES50-Bus und mittels zusätzlicher Stageboxen lässt sich das Digitalpult auf enorme 96 Eingänge erweitern(!). Falls das X32 stattdessen als Studio-Mischpult eingesetzt werden soll, eignet es sich mit seinem integrierten 32/32-Kanal Audio-Interface mitsamt DAW-Anbindung auch dafür.

Komplexe Besetzungen im Griff

Das Behringer X32 Compact ist ein vollausgestattetes Arbeitstier für kleine bis mittelgroße Venues, in denen der Mix für die FOH-Beschallung und übersichtliche Monitor-Mixes mühelos aus einer Hand geregelt werden sollen. Gerade bei komplexeren wiederkehrenden Mix-Setups, wie bei kleinen Touren mehrerer Bands oder vorproduzierten Auftritten mit wechselnden Besetzungen, hilft das X32 Compact mit seinen "Cue Lists". In ihnen lassen sich nämlich Abfolgen von Mix-Scenes speichern und abrufen. Außerdem vereinfachen DCA-Gruppen den Mix-Workflow, sodass sich wichtige Kanäle gemeinsam mittels eines einzigen Faders regeln lassen. So kann sich der Mix-Engineer stets ganz auf den Sound konzentrieren. Etliche organisatorische Dinge kann er stattdessen dem übersichtlichen Workflow des X32 überlassen.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte wie das Eurodesk MX8000 sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u. a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know-how in die Produktentwicklung mit ein.

"Erleuchtende" Allzweckwaffe

Als begeisterndes Front-of-House-Mischpult deckt das Behringer X32 Compact nahezu alle "Most wanted"-Features ab, die digitale Mischpulte dieser Preisklasse heute bieten. Noch dazu lassen sich über die Send-Wege seiner Kanäle selbstverständlich auch Monitor-Mixes erstellen, sodass ein weiteres Mischpult für den Monitorsound überflüssig wird. Und aufgrund seiner durchweg beleuchteten Bedienelemente ist dieses All-in-One-Tool ein besonders übersichtlicher Begleiter in dunkleren Mix-Umgebungen, wie Clubs und Hallen. Diese Funktionalität prägt auch seine Optik und reicht vom Farb-TFT-Screen über illuminierte Drehregler bis hin zu Mini-LCD-Displays an jedem Kanal. Den kleinen Displays können verschiedene Grundfarben zugewiesen werden und nicht nur Bezeichnungen, sondern auch einfache Symbole werden auf ihnen abgebildet. So sind alle Kanäle auf den ersten Blick identifizierbar.

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 8 % sparen!

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 55 CHF
1.435 CHF

Bundle-Angebot 2

Sie sparen 35 CHF
1.479 CHF

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Behringer X32 Compact
66% kauften genau dieses Produkt
Behringer X32 Compact
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1.311 CHF In den Warenkorb
Behringer X32
13% kauften Behringer X32 1.666 CHF
Behringer X32 Producer
6% kauften Behringer X32 Producer 1.179 CHF
Behringer WING
3% kauften Behringer WING 3.035 CHF
Allen & Heath Qu-16 Chrome
2% kauften Allen & Heath Qu-16 Chrome 1.599 CHF
Unsere beliebtesten Digitale Recording-Mischpulte
256 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.9 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Auch für Hobby-Musiker geeignet !
DJJUERGEN, 18.01.2020
Ich nutze das X32-Compact einzig zu Hause, für Homerecording und zum Senden im Web-Radio, hab dadurch 2 inzwischen recht betagte kleine Pulte und einen ziemlichen Kabelverhau ersetzen können. Das Pult ist für meine Zwecke vielleicht reichlich überdimensioniert, aber es soll ja auch viele Jahre seinen Dienst tun und dann immernoch Spaß machen.

Das Meiste am Behringer X32 Compact hat sich, selbst für mich als "Digitalpult-Neuling", von selbst erklärt. Mit dem Routing hatte ich zuerst so meine kleinen Problemchen, insbesondere die Kanalführung via USB, aber viele Versuche und einige Youtube-Videos später habe ich alle meine Ziele erreicht. Die Möglichkeiten des Pultes sind, zumindest für mich, schier unerschöpflich, aber dafür gibt es auch noch viel zu entdecken.

Der Klang ist, mit der Technik, die ich vorher genutzt habe, nicht mehr zu vergleichen, von den Möglichkeiten mal abgesehen. Da ich gerne mal mit Klängen und Effekten experimentiere, ist das Pult die reinste "Spielwiese", auch wenn ein Digital-Neuling zuerstmal von den Möglichkeiten fast erschlagen wird.

Ein kleiner Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass es die Bedienanleitung leider nicht in deutscher Sprache gibt. Mit der englischen Version komm ich zwar klar, aber es dauert alles wesentlich länger.

Für den Preis bekommen auch Hobby-Musiker und Soundbastler ein Gerät, welches keine Wünsche offen lässt !

Fazit:
-Pro
-Man bekommt sehr viel Mischpult für?s Geld
-Viele (40) eingebaute Top-Effekte mit umfangreicher Parametrierung
-Umfangreiche Routingmöglichkeiten, die kaum Wünsche offen lassen
-Sehr guter Klang
-Umfangreiche Klangeinstell-Möglichkeiten pro Kanal und Bus
-Großes Display, welches alles wichtige anzeigt.
-View-Tasten in den Scribbles, die das Display sofort in die Parametrierung der entsprechenden Einstellung mit weiteren Möglichkeiten schaltet. Sehr praktisch !
-Die Editor-Software ist sehr Umfangreich, man bekommt sie kostenfrei direkt auf der Behringer-HP und das auch noch für Windows, Mac und Linux

-Contra
-Es gibt nur eine englische Bedienanleitung
-Eine deutsche Komplettanleitung wäre wünschenswert
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Benutzerfreundliche, zuverlässige Funktionalität, begrenzte Routing-Möglichkeiten
Dantschge, 14.03.2015
Die Bedienoberfläche ist wirklich sehr durchdacht. Nachdem ich schon Erfahrungen mit Digitalpulten habe, war es für mich relativ einfach, mich auf dem Behringer X32-Compact zurechtzufinden. Das meiste ist für Digitalpult-Erfahrene intuitiv zu finden. Natürlich lohnt es sich trotzdem, die ausführliche Bedienungsanleitung von der Behringer-Homepage herunterzuladen und durchzulesen, weil man evtl. Dinge auf diesem Pult vorfindet, die man noch gar nicht kennt bzw. überhaupt nicht danach suchen würde. Leider sind auch gewisse Einschränkungen in der Funktionalität hinzunehmen, die der einfachen und übersichtlichen Struktur v.a. des Routings geschuldet sind.

Für den Livebetrieb sollten die Routing-Möglichkeiten ausreichen, fürs Studio würde man sich noch komplexere Routing-Möglichkeiten wünschen (z.B. zwei Effekte in Reihe schalten können, beliebige Ein- und Ausgänge für alle Kanäle und Effekte möglichst einzeln auswählen können), wie ich sie von meinem YAMAHA 01V96VCM gewöhnt bin. Ebenfalls könnte man evtl. für die digitale Anbindung von Outboard-Studiogeräten neben dem USB-Anschluss an den Computer noch weitere digitale Schnittstellen (z.B. S/PDIF, ADAT) benötigen. Schade ist auch, dass man lediglich 16 Output-Kanäle relativ frei mit im X32 bearbeiteten Signalen belegen und über die USB-Schnittstelle an die DAW (zurück-)schicken kann. Im Studiobetrieb könnte dies schnell als Einschränkung empfunden werden, v.a. in Verbindung mit den sonstigen Beschränkungen beim Routing. Immerhin ist es aber (entgegen anderslautender Behauptungen) möglich, 16 Kanalausgänge über die Audioschnittstelle zurück in die DAW zu schicken, und somit einen Mixdown ohne Zwischenspeicherung auf einem 2-Track-Recorder durchzuführen. Nur kann man je Kanal(-Paar) oder (Stereo-)Bus nur einen Effekt als Insert auswählen und man kann auch keine (Bus- oder Kanal-)Ausgänge auf weitere (Bus- oder Kanal-)Eingänge routen, was z.B. bei meinem YAMAHA-Mixer problemlos möglich ist.

Was bei mir zur Sound-Abwertung geführt hat, sind die vielgepriesenen midas-designed Preamps bzw. die nachfolgenden A/D-Wandler (wer da genau die Schuld hat, lässt sich natürlich nicht feststellen, da man ja beides untrennbar in Reihenschaltung vorfindet, wenn man durch einen der Analog-Eingänge aufnimmt). Ich habe zum Vergleich ein Yamaha 01V96VCM bei identischer Sampling-Rate verwendet und musste leider feststellen, dass die Behringer-Preamps in Kombination mit den A/D-Wandlern im Vergleich zu meinem Yamaha-Pult etwas dumpf und undifferenziert klingen und deutlich schlechter auflösen.

Warum ich nicht noch mehr Punkte beim Sound abgezogen habe, liegt u.a. an den hervorragenden und gut auflösenden D/A-Wandlern, die wirklich sehr gute analoge Signale an allen Ausgängen bereitstellen, wenn man sie mit einem gut aufgelösten und brillianten Signal über die Audioschnittstelle beschickt. Es liegt also rein an der Signalverarbeitung vom Analog-Eingang bis in die digitale Ebene, dass der Klang für mich nicht studiogeeignet ist.

Ich habe das Pult aber behalten, weil ich damit nun sehr einfach nur mit meinem Win7x64-Laptop mit Cubase Live-Mitschnitte in Mehrspurtechnik (bis zu 32 Spuren parallel) bei Veranstaltungen machen kann, bei denen ich auch die Beschallung mit dem Behringer-Pult durchführe. Die Konfiguration der X-USB Audioschnittstelle ist denkbar einfach: Gewünschten Modus für die Kanalanzahl rein/raus auswählen, Kanäle in der DAW aktivieren, und schon geht's los. Der Treiber konnte problemlos installiert werden und funktioniert bisher klaglos und ohne einen Dropout. Eine kostengünstigere Audioschnittstelle für 32x32 Kanäle hab ich noch nirgends gesehen.

Auch für normale Beschallungsaufgaben bevorzuge ich die MIDAS DL16 Stagebox aufgrund der hervorragenden Klarheit und Durchsichtigkeit des Klanges. Und gerade für Beschallungsaufgaben ist die eingebaute Technik und Funktionalität schon konkurrenzlos günstig beim Behringer-Pult, dabei klanglich vollkommen auf der Höhe des heute machbaren. Das ist auch das erste Live-Pult, mit dem ich bisher überhaupt keine Rückkopplungsprobleme habe, auch bei massivem Einsatz von Kompressoren in Mikrofon-Kanälen und Bussen und auch bei ungünstiger Aufstellung der Mikrofone schräg vorderhalb/unterhalb der Boxen für die Beschallung (und das gleichzeitige Monitoring).

Deshalb eine gemischte Empfehlung meinerseits: Im Studiobetrieb (auch im semiprofessionellen Homestudio) lieber explizites Studioequipment mit vielfältigen Routing- und Anschlussmöglichkeiten verwenden. Für Beschallungen und Live-Mitschnitte ist das Behringer-Pult aber gut gerüstet (mit den oben beschriebenen klanglichen Einschränkungen der Behringer-Preamps/Wandler), v.a. wenn man wie ich ein Einzelkämpfer ist und alles selber schleppen muss. Outboard-Gear kann man sich nämlich beim X32 komplett sparen, mitzuschleppen. Davon ist ausreichend eingebaut und klingt - einmal die Signale auf die digitale Ebene gebracht - auch wirklich sehr sehr gut. Die USB-Audioschnittstelle funktioniert zuverlässig, bisher ohne einen Aussetzer und total unkompliziert in der Bedienung und Konfiguration.

Ich habe mir zwei vollständig kompatible Midas DL16 Stageboxen dazu gekauft. Deren Eingänge klingen hörbar besser und lösen besser auf, als die des X32. Sie sind ungefähr vergleichbar mit denen meines YAMAHA 01V96. Damit umgehe ich die für mich nicht 100%ig zufriedenstellende behringer-eigene Preamp-A/D-Wandler-Sektion und kann mein X32-Compact nun auch fürs anspruchsvolle Recording verwenden.

Gelegentlich nutze ich den Netzwerkanschluss per preisgünstigem WLAN-Router (um unter 30,- EUR) und das Fernbedienungsprogramm X32-Edit für Windows und bin begeistert von der Funktionalität. Damit kann man - auch ohne dass der Mixer angeschlossen ist - ganze Shows vorab programmieren und speichern. Auch das MIX-Programm läuft auf meinem Android-Handy problemlos und ist trotz der geringen Größe des Handys einigermaßen genau bedienbar. Ich bin begeistert!

Bei der Aufnahme der LR-Stereosumme per eingebautem USB-Recorder ist man auf einen extra-schnell schreibenden USB-Stick angewiesen. Bei mir tut's leider ein Standard-USB2.0-Stick nicht ohne Aussetzer (Schreibgeschwindigkeit zu niedrig). Ich verwende deshalb eine vorhandene 8GB-Compactflash-Card in einem Universal-USB-Kartenleser für meine Mix-Kontrollmitschnitte.

Ich hatte auch schon ein paar Open-Air-Einsätze bei schönstem Wetter um die 30°C und direkter Sonneneinstrahlung auf das Pult. Temperaturprobleme hatte ich keine, aber die LEDs in den Buttons (z.B. am Mute-Taster) und die Scribble-Strips waren trotz Beschattung mit der Hand fast nicht mehr erkennbar und das Display musste ich auf 100% Helligkeit einstellen, um überhaupt noch irgend etwas erkennen zu können. Also bei Open-Air-Einsätzen unbedingt das Mischpult in den Schatten stellen.

Jetzt ist mir leider durch eine Unachtsamkeit auch passiert, dass mein Lead-Sänger sein Billigkabel direkt im X32-Compact eingesteckt hat und sich anschließend der Stecker nicht mehr entriegeln ließ. Also hier die Warnung: Bei direkter Nutzung der Buchsen am X32 ausschließlich Kabel mit Qualitäts-Steckern (z.B. von Neutrik, damit hatte ich bislang keine Probleme) verwenden. Daher auch der Punktabzug bei der Verarbeitung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
erste echte "Volksconsole" mit total recall und Motorfader
01.10.2016
Hatte mir zuerst den Behringer Xtouch gekauft, und mir dann aber aufgrund eines mittleren Kaufanfalls das
X32 Compact zugelegt. Habe mich nicht zuletzt für die Compakt-Version entschieden weil ich der Meinung war das ich mit 16 Inputs vollkommen ausreiche, und ich durch das Xtouch die fehlende 8er-Reihe an Fadern ja schon habe. Fast richtig getippt, wenn auch die Verbindung nur über PC mit dazugehörender
X32-Steuersoftware möglich war. Bisweilen etwas unbefriedigend, da die schönen bunten Scribble-Strips des X32-Pultes nicht auf den Scribble-Strips des Xtouch dargestellt wurden. Nicht möglich, da als Übertragungsprotokoll das Mackie MCU-Protokoll genutzt wird. In dem sind Farben nicht definiert. Echt,- da bauen die Behringercracks zwei so gnadenlos geile Killergeräte, und schaffen es nichtmal das sie 100%ig miteinander harmonieren. Da es von Behringer angesagt wurde das an dem Problem gearbeitet wird, und angestrebt ist das die Geräte der "X-Familie" direkt verbindbar sein sollen,
habe ich das letzte Vierteljahr jeden Tag auf die Behringer(music-group)-Seite geguckt ob es neue Treiber oder eine neue Firmware gibt. Und siehe da,--am heiligen Samstag dem 18.09. ist eine neue Firmware für das X32C erschienen, sowie auch eine neue Steuersoftware (X32 Edit). Und prompt erscheinen endlich die bunten Farben auf den Bildschirmchen des Xtouch, und die Geräte sind nun auch ohne nervige PC-Verbindung und Steuerapplikation zusammen lauffähig.

Es gibt für die meisten Funktionen sehr oft mehrere Wege um ans Ziel zu gelangen. Anstatt sich auf dem Bildschirm zu jeder Menüseite zu hangeln, findet man in den einzelnen Sektionen der Console eine Taste namens "view". Ein Druck darauf und man findet sich in dem Bildschirmmenü der gewählten Funktion und des aktuell gewählten Kanals. Supereinfach, "View"-Taste des EQ drücken, und man ist im Equalizermenü und kann bequem die vier EQ-Bänder in Frequenz,Güte oder Gain editieren. Selbiges gilt für Compressor/Expander, Noise Gate, Mute Groups, Monitoring- und Talkbacksektion etc. etc.

Eine andere Funktionalität des X32C die in den meisten Rezensionen viel zu selten erwähnt wird, ist die Tatsache
das das X32 eine Karte in dem vorhandenen Slot stecken hat die es einem ermöglicht per USB-Kabel eine Verbindung zum PC herzustellen, mit der man 32 Ein und 32 Ausgänge nutzen kann. Muss man sich mal vorstellen, 32 x rein und 32 x raus, und das ohne Stress wie z.B. Synchronisation mehrerer 8-Kanalkarten. Ganz davon ab was vier solcher Karten kosten würden.
Unglaublich, einfach eine USB-Strippe und du kannst deinen Gospelchor direkt in Cubase aufnehmen, und das ganze dann auch noch mit ganz netten Effekten versehen. Auch wenn etliche Leute immer wieder rumnöhlen das die FX "ganz brauchbar" sind,
bin ich der Meinung das sie für 24 Bit und 48Khz-Aufnahmen vollkommen ausreichen. Tun immer Alle so als seien sie die profunden Kenner die ausschliesslich auf den riesigen Midas-Konsolen mischen, aber einen Absatz weiter wird dann gejammert das es keine deutschsprachige Betriebsanleitung gibt.

Ehrlich, zwei Nachmittage mit der Konsole rumspielen und sie erforschen, und die ganzen Features und Gimmiks erschliessen sich einem wie von selbst. Ausserdem macht es totalen Bock die Funktionen herauszufinden. Zur äussersten Not gibt es ja noch auf der Behringerseite das X32-Wiki. Spätestens da ist Alles genauestens erklärt, wenn auch nur auf englisch.

Da ich schon den Quasivorgänger der X32-Console, das Behringer DDX 3216 besaß, kann ich nur konstatieren das das X32 um Längen besser klingt was die AD-Wandlung betrifft, ganz zu schweigen was die Effekte angeht. Wenn man das X32 mit allen möglichen
Mitbewerbern in diesem Preissegment vergleicht, wird man schnell feststellen das die Konkurenz nicht annähernd das zu bieten hat was Behringer aufbietet. Überdies ist die Behringerconsole auch noch um genauso gut bezahlbare Komponenten erweiterbar.
Man kann an die "Ultranet"-buchse z.B. ein ganzes Distributionssystem anschliessen, das sich je nach Bedarf bzw. Geldbeutel auf die benötigte Anzahl an Monitoringgeräten skalieren lässt. So das jeder seinen eigenen Monitoringmix herstellen kann, und diesen auf allen 16 Kanälen in EQuing, Panning, usw. einstellen kann. Darüber hinaus erlauben einem zwei sog.
AES50-Schnittstellen dem System, mit ebenfalls gut bezahlbaren Stageboxes, bis zu 96 physikalische Ein- oder Ausgänge hinzuzufügen.

Alles in Allem kann ich nur jedem Musiker, Veranstalter oder Projektstudiobetreiber raten das altbekannte "Was Behringer?, geh weg mit dem Schrott"-Klischee zu überdenken. Diese in Rede stehende Produktlinie hat nix zu tun mit Geräten ala "Multicom" oder "Composer", oder den allseits bekannten Consolen "MX-8000" und "Eurorack" oder den Mackieclones "Xenix".

Ich bin jedenfalls von der Leistung und Vielzahl der Möglichkeiten des X32 begeistert.


p.s.: Auf Youtube findet ihr alle möglichen Videos, die einem anschaulich zeigen was und wie man mit dem Gerät machen kann.
Einige auch auf deutsch.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
"gemischte Gefühle" für diesen "Mischer"
hallomusic, 04.09.2016
erwartet habe ich mir (auch aufgrund der vielen begeisterten Bewertungen!) ein kleineres kompaktes Mischpult mit guter Ausstattung und sehr gutem Klang. Die Ausstattung ist auch gewaltig, bloß die Bedienung ist in mehreren Punkten unbrauchbar - weil sie einfach zu umständlich und zeitraubend ist. Um z.B. einige ansonsten eher simple Einstellungen vorzunehmen, schlägt etwa das englisch-sprachige Handbuch 7 Schritte vor. Abgesehen davon, daß ein deutsch-sprachiges Handbuch wohl selbstverständlich wäre, sollte wenigsten das englische vollständig sein - aber auch hier fehlt`s hinten und vorne.
Zum Klang: es klingt so, wie eben die digitale Konkurrenz auch, ich kann hier überhaupt nichts herausragendes erkennen (od. besser hören!).
Zu den Effekten: vielversprechend, aber von den nachempfundenen "Originalen" meilenweit entfernt. Und dazu sind ein paar Effekte (besonders z.B. der Combinator) nicht mal vernünftig bedienbar. Als Besitzer eines "echten" Combinators habe ich ja den direkten Vergleich.
Überdies gibt es keine werkseitigen Presets zu den einzelnen Effekten - aber ja, die kann man sich natürlich selbst erstellen! Zwar kann man in der sogenannten "Library" ein paar (überwiegend kombinierte Effekte) Presets finden, die aber weder klanglich, noch hinsichtlich ihrer Bezeichnung überzeugen. Was soll ich mir z.B. unter "Thomas" vorstellen?
Fazit: intuitiv kann man mit dem Pult auch als erfahrener Tontechniker nicht ernsthaft arbeiten - man muß sich defacto vieles erst mal "erarbeiten" - und man soll sich am besten gleich auch sein "eigenes Handbuch" schreiben (wie ich dem eher heiteren Vorschlag in einem Forum entnehmen konnte).
Ich bin von diesem Produkt ziemlich enttäuscht und kann es nur Leuten empfehlen, die gerne viel Zeit damit verbringen, diesen Mixer zu "erforschen" und sich diverse Bedienungsschritte einzuprägen. Das alles sollte man dem Kaufpreis mal hinzurechnen, dann ist es gar nicht mehr so "günstig"!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
1.311 CHF
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-4800
Fax: 09546-9223-4899
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

(3)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus ioStation 24c

Presonus ioStation 24c; Audio Interface und Controller; 2x2 USB 2.0 (USB C) Recording-Interface mit 24-Bit / 192 kHz; 2x Mic/Line/Instrument XLR Combo-Eingangsbuchsen; 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; 60dB Gain; berührungsempfindlicher 100...

(4)
Kürzlich besucht
AKG K-371-BT

AKG K-371-BT Bluetooth Kopfhörer - Bluetooth 5.0, bis zu 40 Std. Betriebszeit ohne Kabel, 50 mm Treiber, einseitige Kabelführung, geschlossen, ohrumschließend, faltbar, ovale Kunstlederpolster, Impedanz 32 Ohm, Empfindlichkeit 114 dB SPL/V @ 1 kHz, Übertragungsbereich 5 - 40000 Hz, inkl....

(1)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus Quantum 2626

Presonus Quantum 2626; Thunderbolt 3 Audio-Interface; 192 Sampling-Rate, 24-Bit Auflösung; 8x Mikrofonverstärker mit bis zu 60dB Gain; 2x Combo-Eingangsbuchsen (Mic/Instrument) und 6x Mic/Line-Eingänge; 8x 6,35 mm TRS-Line-Ausgänge, galvanisch gekoppelt; 2x 6,5 mm TRS-Klinkenbuchsen für die Main-Ausgänge; 2x ADAT-Optical- sowie S/PDIF-,...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.